Emirates schlachtet ersten A380 aus

Teilflotte soll schrittweise abgebaut werden. 

A380 (Foto: Emirates).

Der weltgrößte A380-Betreiber, Emirates, legte zwei Superjumbos still, die in Zukunft nichtmehr im Flugbetrieb eingesetzt werden sollen. Da Firmenchef Tim Clark keine großen Hoffnungen hat, dass sich auf dem Gebrauchtmarkt ein Käufer findet, sollen diese als Ersatzteilspender dienen. Diese Zukunft könnte zahlreichen A380 bei Emirates bevorstehen.

Gegenüber Flightglobal erklärt Clark, dass sich die Flottengröße bei 115 A380 einpendeln soll. Im Laufe der 2020er-Jahre soll dieses Muster schrittweise abgebaut werden. Der Manager rechnet damit, dass im Jahr 2035 der letzte A380 die Emirates-Flotte verlassen wird. Jene Maschinen, die geleast sind, werden an den jeweiligen Eigentümer zurückgegeben.

Der Golfcarrier besitzt jedoch auch viele A380 selbst. Diese sollen nach ihrer Nutzung beispielsweise in Dubai-DWC abgestellt werden und anschließend je nach Bedarf zur Gewinnung von Ersatzteilen ausgeschlachtet werden. Tim Clark sieht derzeit keine Möglichkeit die Maschinen verkaufen zu können.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann