Einstweilige Verfügung: Ryanair darf Marke Buzz nicht nutzen

Wizzair klagt in Budapest aufgrund von Verwechslungsgefahr.

Grafik: Ryanair.

Ryanair wurde von einem ungarischen Gericht die Nutzung der Marke Buzz vorläufig untersagt. Der Mitbewerber Wizzair klagte aufgrund von Verwechslungsgefahr und konnte eine einstweilige Verfügung bewirken. Das Verfahren wird in Budapest in nichtöffentlicher Verhandlung geführt.

Die Markenrechte befinden sich im Besitz von Ryanair, denn im Jahr 2003 übernahm man den britischen Mitbewerber. Weniger als ein Jahr später wurde der Flugbetrieb in das AOC von Ryanair fusioniert. Die Maschinen waren jedoch noch einige Zeit in der Buzz-Livery unterwegs. Im Vorjahr fand man in Dublin das Brand offenbar im Keller und kündigte an, dass die polnische Tochter Ryanair Sun ab Herbst 2019 als Buzz auftreten soll. Bislang gibt es keine aktiven Flugzeuge, die die Buzz-Livery tragen. In Renton stehen einige noch nicht ausgelieferte Boeing 737 Max 200, die in den Farben von Buzz lackiert sind. Wann diese eingesetzt werden ist allerdings aufgrund des weltweiten Flugverbots unklar.

In Polen wurden sämtliche Ryanair-Aktivitäten auf die Tochtergesellschaft Buzz übertragen. Später stellte man auch Prag und Budapest auf diesen Carrier um. Geflogen wird zwar weiterhin unter FR-Flugnummern, jedoch ist Buzz als Wetlease-Operator tätig. Ob Ryanair jemals die angekündigte Multi-Brand-Strategie (Ryanair, Buzz und Lauda) umsetzen wird ist fraglich, denn die Nutzung der Marke Lauda wurde per 1. Juli 2020 defacto beendet.

“Wir freuen uns darauf, diese dumme einstweilige Verfügung im Berufungsverfahren aufzuheben, und wir werden uns weiterhin auf die Expansion von Buzz in Ungarn als branchenführenden Service-Gewinner mit dem niedrigsten Preis in Mittel- und Osteuropa konzentrieren, auch wenn Wizz Flugzeuge und Kapazitäten in Budapest kürzt. Diejenigen, die konkurrieren können und diejenigen, die nicht - wie Wizz - vor Gericht laufen können, um einstweilige Verfügungen zu erhalten, um sie zu schützen”, so Ryanair-Chef Michael O’Leary in einer Aussendung.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David