Easyjet rechnet mit höheren Kosten nach dem Brexit

Investitionen in neues Fluggerät könnten behindert werden.

A320neo (Foto: Airbus).

Johan Lundgren, Chef der britischen Billigfluggesellschaft Easyjet warnt davor, dass ein Hard-Brexit unweigerlich zu höheren Kosten für Fluggesellschaften führen wird. Seiner Ansicht nach wird es zu teureren Passagier-, Gepäck- und Zollkontrollen kommen. Diese Kosten müssten an die Reisenden weitergereicht werden, so Lundgren gegenüber dem Focus.

Weiters verweist der Manager darauf, dass den Airlines dieses Geld dann für Investitionen in sparsames Fluggerät fehlen wird. Auch sagte Lundgren, dass man bei Easyjet von Anfang an davon ausgegangen ist, dass der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs kompliziert sein wird und habe sich daher mit österreichischen Tochtergesellschaft abgesichert. Diese betreibt mittlerweile 135 von 320 Maschinen.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann