Dritte Lufthansa-Tochter am Boden: Air Dolomiti

Nach Austrian Airlines und Brussels Airlines ist nun auch die italienische Tochter zur Corona-Pause gezwungen.

Embraer 195 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Nach Austrian Airlines und Brussels Airlines muss mit Air Dolomiti bereits die dritte Lufthansa-Tochter den Flugbetrieb einstellen. Der italienische Carrier, der auch in München eine Basis unterhält und zahlreiche Verbindungen im Auftrag des Kranichs durchführt, wird von 18. März bis 19. April 2020 nicht mehr linienmäßig abheben. Dies teilte Air Dolomiti am Dienstagabend mit.

„Aufgrund der ständig steigenden Reisebeschränkungen und des damit verbundenen Rückgangs der Nachfrage nach Flugreisen in Italien und Europa ist Air Dolomiti gezwungen, ihren Flugplan ab morgen, dem 18. März, und bis zum 19. April 2020 vorübergehend auszusetzen. Angesichts der außergewöhnlichen Umstände, die durch die Ausbreitung des Coronavirus verursacht werden, richtet sich Air Dolomiti nach den Maßnahmen, die bereits von einigen anderen Unternehmen der Lufthansa-Gruppe, zu der Air Dolomiti gehört, ergriffen wurden“, so die Lufthansa-Tochter in einer Medienmitteilung.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann