Deutschland: Grüne wollen Ticketsteuer verdoppeln

Zusätzlich soll das Kerosin besteuert werden und auch internationale Flugscheine mehrwertsteuerpflichtig werden.

Foto: Pixabay / jackmac34.

In Deutschland nimmt die politische Debatte über verpflichtende höhere Flugticketpreise neuerlich Fahrt auf. Ausgerechnet jene Bundestagsfraktion, die laut diversen Medienberichten mehr Dienstreisen auf dem Luftweg absolviert als jede andere Partei, die Grünen, fordert nun, dass Flugscheine deutlich teurer werden müssen und das auch ungeachtet internationaler Abkommen im nationalen Alleingang.

Die Grünen fordern insbesondere, dass die umstrittene Luftverkehrsabgabe als eine Art Sofortmaßnahme verdoppelt werden soll. Weiters tritt diese Fraktion dafür ein, dass auf Kerosin Steuern erhoben werden sollen und auch internationale Tickets künftig mehrwertsteuerpflichtig sein sollen. Bislang fällt die zuletzt genannte Abgabe nur auf Inlandsflügen an.

Weiters sollen die Flugscheinpreise – so die Grünen – durch höhere Gebühren für laute und schadstoffstarke Maschinen erhöht werden. Auch sollen Airports, die defizitär sind, keine Subventionen mehr erhalten und gegebenenfalls geschlossen werden.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann