Daniel Liebhart: "Verhalten von Lauda ist moralisch zutiefst verwerflich"

Gewerkschaft Vida bietet betroffenen Mitarbeitern Rechtsbeistand an.

Vida-Gewerkschafter Daniel Liebhart (Foto: Jan Gruber).

Schockiert und zutiefst enttäuscht zeigt sich die Gewerkschaft Vida in einer ersten Reaktion bezüglich der Vorgehensweise in Sachen Personalabbau bei der Ryanair-Tochter Lauda. Am Donnerstag begann das Unternehmen mit dem „Verteilen“ von Kündigungen und ausgerechnet eine hochschwangere Mitarbeiterin war unter den ersten Personen, die den „blauen Brief“ ausgehängt bekommen haben.

„Das gesamte Prozedere um die aktuellen Kündigungen bei Laudamotion zeigt, dass das Unternehmen und der Ryanair-Konzern sich nicht an ihre Versprechen gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehalten haben, alle Arbeitsplätze in Wien zu erhalten, wenn die Sozialpartner eine neuen KV-Vereinbarung zustimmen. Vielmehr hat sich nun herausgestellt, dass ein Teil der Laudamotionmitarbeiter für die Konzerninteressen instrumentalisiert wurden. Abgesehen von der rechtlich fraglichen Vorgehensweise, bei der es zur Kündigung von kündigungsgeschützten Schwangeren und sich in Elternteilzeit befindlichen Beschäftigten gekommen sein soll, ist die Kündigung von besonders schutzbedürftigen Menschen auch moralisch als zutiefst verwerflich zu bezeichnen“, sagt Daniel Liebhart, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt in der Gewerkschaft Vida.

In der Verwaltung wurden die Beschäftigten ganzer Abteilungen gekündigt, so auch in den Bereichen Finanzen, Marketing und Verkauf. Selbst von den Mitarbeitern der Pressestelle trennte man sich am Donnerstagnachmittag und stelle diese vom Dienst frei. Vor dem Landesgericht Korneuburg klagt das Unternehmen auf die Zustimmung zur Kündigung von mindestens 25 Damen, die durch das Mutterschutzgesetz geschützt sind. Zu den „Personalgesprächen“ mit 94 vorgeladenen Flugbegleitern und Piloten ist es gar nicht gekommen. Flankiert von Securities wurden vor dem Büro die Kündigungen ausgeteilt.

Die Gewerkschaft Vida erklärte, dass man allen betroffenen Lauda-Mitarbeitern, die sich melden Rechtsbeistand anbietet. Sollte die Rechtsabteilung der ÖGB-Teilgewerkschaft nach Einzelfallprüfungen feststellen, dass Rechtsverletzungen vorliegen, will die Vida „dagegen auch Klagen beim Arbeits- und Sozialgericht einbringen“.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David