Corona: AUA prüft neues Handgepäck-Konzept

Möglicherweise muss fast alles am Schalter aufgegeben werden.

Airbus A321 (Foto: Maros Marko).

Derzeit arbeitet Austrian Airlines an einem Sicherheitskonzept für den Neustart. Dies könnte auch beinhalten, dass künftig auch klassische Handgepäckstücke am Schalter aufgegeben werden müssen und in die Kabine nur noch das allernotwendigste mitgenommen werden darf. Entsprechende Überlegungen gibt es, bestätigte eine Sprecherin.

Fix ist allerdings noch nichts. Nach Angaben des Unternehmens werden derzeit alle Prozesse im Bezug auf das Thema „Physical Distancing“ unter die Lupe genommen. Dies gilt auch für das Verstauen von Handgepäck. Derzeit evaluieren Arbeitsgruppen verschiedene Möglichkeiten. Austrian Airlines will rechtzeitig vor dem Neustart das „Corona-Sicherheitskonzept“ vorstellen. Für Passagiere könnte es daher zu Veränderungen kommen, wobei derzeit lediglich die Maskenpflicht als fix erscheint, da diese vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David