Corendon baut in Memmingen aus

Griechenland-Flüge ab Mai 2020.

B737-800 (Foto: Andy Graf).

Der Ferienflieger Corendon wird ab Mai 2020 seine Präsenz auf dem bayerischen Regionalflughafen Memmingen deutlich ausbauen, denn künftig sollen auch Griechenland-Ziele angeboten werden. Den Auftakt wird am 2. Mai 2020 Rhodos machen, das an den Verkehrstagen Samstag und Dienstag angesteuert werden soll.

Bereits einen Tag später steht der Erstflug nach Heraklion an, das Corendon ab diesem Termin jeweils an Donnerstagen und Sonntagen im Programm haben wird. Antalya wird der Carrier mit türkischem Background ab 6. April 2020 ab Memmingen bedienen. Derzeit sind zwei wöchentliche Flüge geplant. Der Allgäu-Airport betont in einer Aussendung, dass eine äußerst hohe Nachfrage auf dieser Route bestehen würde.

Unter der Marke Corendon sind insgesamt drei Fluggesellschaften aktiv. Das türkische Luftfahrtunternehmen betreibt derzeit 21 Maschinen, wobei eine Boeing 737-Max-8 aufgrund des weltweiten Flugverbots, das für diesen Typ besteht, derzeit nicht genutzt werden kann. Ein weiterer Betrieb wird in Malta unterhalten, der vier Boeing 737-800 betreibt. In den Niederlanden sitzt die dritte Airline, die unter diesem Brand aktiv ist und hat derzeit drei Boeing 737-800 in der Flotte.

Der zuletzt genannte Ableger wurde allerdings im Juni 2019 an den Finanzinvestor Triton verkauft und ist daher mit den Flugbetrieben in der Türkei und Malta ausschließlich über den gemeinsamen Namen, nicht jedoch über Kapitalverflechtungen, verbunden. Die Hotels und die Airlines in der Türkei und auf Malta waren nicht Gegenstand des Verkaufs, denn lediglich die niederländische Airline wechselte den Besitzer.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann