Condor: Vermeidung von Kündigungen durch "unbezahlten Urlaub"

150 Flugbegleiter werden nicht mehr benötigt, Geschäftsleitung sucht nach alternativen Lösungen.

Boeing 767 (Foto: Condor).

Bei der Fluggesellschaft Condor müssen noch mindestens 150 Jobs in der Kabine abgebaut werden. Dies wurde bereits vor einigen Wochen bekannt und offenbar ist dies eine der Bedingungen, die die polnische Staatsholding LOT gemacht hat. Bis Ende März 2020 müssen diese Maßnahmen getroffen werden, doch bislang konnten lediglich 40 Beschäftigte abgebaut werden.

Ein Sprecher erklärte dazu gegenüber Aero.de, dass es sich dabei um natürliche Fluktuation und Pensionierungen handelte. Die Condor-Geschäftsführung versucht nun laut dem Medienbericht Kündigungen zu vermeiden und bietet den Betroffenen unter anderem Teilzeitmodelle oder unbezahlten Urlaub in der Nebensaison an. Laut dem Sprecher soll die Bereitschaft der Annahme seitens der Kabinenmitarbeiter „sehr hoch“ sein.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann