Buzz-Rebranding startet am 1. November 2019

Livery wird erst im kommenden Jahr zu sehen sein.

Foto: Thomas Ramgraber.

Die polnische Ryanair-Tochter, Ryanair Sun, leitet ab 1. November 2019 das Rebranding auf die Marke Buzz ein. Zunächst soll nach dem Vorbild der Konzernschwester Lauda eine eigene Homepage gestartet werden, die der Ryanair-Webseite stark ähneln wird.

Gleichzeitig werden die Flugnummern auf RR (Buzz) umgestellt und alle betroffenen Flüge werden künftig als Buzz ausgewiesen. Dies betrifft sowohl die Homepage als auch das Reservierungssystem und die Anzeigetafeln an Flughäfen. Weiters werden die Besatzungen neue Uniformen im Buzz-Style erhalten. Das gesamte Rebranding soll im Dezember 2019 abgeschlossen sein, bestätigte Buzz-Geschäftsführer Michał Kaczmarzyk gegenüber CH-Aviation.com.

Auf Flugzeugen wird die Buzz-Livery allerdings erst im kommenden Jahr zu sehen sein, denn wie Konzernchef Michael O’Leary gegenüber AviationNetOnline erklärte, werden die bestehenden 737-800-Flotten weder bei Malta Air noch bei Buzz umlackiert. Das neue Design wird auf den Boeing 737-Max-200 zu sehen sein, wobei noch kein konkreter Termin für die Wiederzulassung und damit auch in weiterer Folge für die Auslieferung feststeht.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann