Boeing stellt 777-8 vorerst zurück

777-9-Erstflug erst im kommenden Jahr.

Boeing 777 (Foto: Boeing).

Der U.S.-amerikanische Flugzeugbauer stellt die Entwicklung der B777-8, die für den Betrieb so genannter Ultralangstrecken ausgelegt sein soll, vorerst zurück. Der Konzern will sich zunächst auf die 777-9 und die Behebung der 737-Max-Probleme konzentrieren. Weiters teilte Boeing mit, dass der Erstflug der 777-9 nun definitiv erst im kommenden Jahr durchgeführt werden kann.

Priorität hat im 777-Programm nun die Indienststellung der -9. Diese will man in die Luft bringen und anschließend das -9-Projekt weiterverfolgen. Laut Erklärung soll diese Maßnahme gewährleisten, dass Risiken reduziert werden. Unklar ist allerdings wie Kunden, darunter beispielsweise Emirates Airline, auf diese Entscheidung des Flugzeugbauers reagieren werden. Möglicherweise könnte davon Airbus profitieren, denn die Europäer wollen den A350-900 fit für Flugzeiten über 20 Stunden machen. Unter dem Namen „A350-900ULR“ buhlt man insbesondere um einen Großauftrag von Qantas.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann