Bern will 2,5 Millionen Franken für Fly Bair einsammeln

Plan B müsste mit dem Verwaltungsrat diskutiert werden.

Flughafen Bern-Belp (Foto: Jan Gruber).

Der Flughafen Bern will mittels Crowdfunding die virtuelle Fluggesellschaft „Fly Bair“ in die Luft bringen. Die operativen Agenden sollen von Lions Air erbracht werden und als deren ACMI-Partner sollen LGW und WDL fungieren. In den ersten 30 Tagen will der Airport mindestens eine Million Schweizer Franken mittels Crowdfunding einsammeln, erklärt Flughafenchef Urs Ryf im Gespräch mit MoneyCab.

Um das Projekt in die Luft zu bringen, benötigt man mindestens 2,5 Millionen Franken. Parallel führt man auch Gespräche mit klassischen Investoren. „Wir sind überzeugt, dass wir es schaffen werden. Es besteht eine große Nachfrage für Flüge ab Bern. Sollte die Finanzierungsrunde nicht positiv abgeschlossen werden können, wird der Verwaltungsrat die Situation beurteilen und Alternativen prüfen“, so der Flughafenchef gegenüber MoneyCab.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann