Berlin schrumpft so stark wie zuletzt nach Air Berlin

Platzhirsch Easyjet legt weiter Routen zusammen

Berlin-Tegel: Der größere der beiden Hauptstadtflughäfen ist maßgeblich für die Entwicklung des Standorts verantwortlich (Foto: Peter Unmuth).

Ein Jahr vor der BER-Eröffnung hat der Berliner Luftverkehrsmarkt seinen Wachstumspfad verlassen. Im Oktober zählten beide Airports (Schönefeld und Tegel) 3,2 Millionen Fluggäste - 7,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.


Die Grafik zeigt die Passagierzahlen an den Flughäfen Berlin-Schönefeld und -Tegel im Monat Oktober in den vergangenen fünf Jahren. | Quelle: FBB

Auffällig dabei: Beide Flughäfen verlieren kräftig. Während Schönefeld seit Monaten zweistellige Verluste einfährt und der Oktober-Wer mit minus 15,6 Prozent auch nicht überrascht, geht es sich in Tegel mit minus 3,1 Prozent erstmals seit langem wieder bergab.

Tegel trug bislang das Plus

Dabei ist es eine Delle mit Ansage. Seit Monaten schaffen die Berliner Flughäfen nur noch mühsam gemeinsam ein Wachstum - weit entfernt sind sie von den zweistelligen Wachstumsraten am Jahresanfang. Allein im vergangenen Oktober erreichten sie ein Plus von fast 20 Prozent.

Getragen war diese Entwicklung vom sensationellen Wachstum am größeren Airport Tegel: Dort schloss der Oktober 2018 mit einem Passagierplus von über 30 Prozent. Leicht zu erklären: Nach dem endgültigen Aus der Air Berlin im Vorjahr stieg Easyjet 2018 in Tegel ein und setzte sich auf viele Routen des ehemaligen Hauptstadt-Carriers.

In der Folge zogen die Tegel-Zahlen und auch die für den kompletten Standort Berlin kräftig an. Air Berlin stellte Ende Oktober 2017 den Flugbetrieb unter eigener Marke ein. Schon in den Monaten vorher war der Flugplan stark ausgedünnt.

Dass die Zahlen an beiden Airports fallen, gab es seitdem nicht mehr. Berlins Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hat für das Minus im zehnten Monat eine einfache Erklärung: “Angesichts verschlechterter Konjunkturaussichten und hohem Kostendruck haben die Airlines ihr Angebot kritisch überprüft und es gestrafft." Für die kommenden Monate rechne man daher nicht mit einem Anstieg der Passagierzahlen.

Easyjet will Effizienz steigern

Platzhirsch Easyjet bestätigt auf Nachfrage, den Flugplan zu straffen und Routen, die sowohl von Schönefeld als auch von Tegel aus bedient werden, zusammenzulegen. “Denn wir wollen unseren Kunden immer ein attraktives Netzwerk anbieten und gleichzeitig auch die Effizienz unseres Flugbetriebes steigern”, heißt es von der Airline.

Aktuell bediene man 100 Routen von Berlin aus, so Easyjet. Trotz der Effizienzprüfung wolle man das Angebot weiter steigern. So bietet Easyjet im Winter neu Flüge nach unter anderem Las Palmas sowie Marrakesch (beide Berlin-Schönefeld) und Brüssel, Funchal, Nates sowie Åre Östersund (alle Berlin-Tegel) an.

Aktuell hat Easyjet in Berlin nach eigenen Angaben 35 Flugzeuge stationiert und bietet jährlich 13 Millionen Sitzplätze an. Damit sind sie größte Airline in Berlin.


Die Grafik zeigt die Verteilung der Sitzplatzkapazitäten kumuliert an den Flughäfen Berlin-Schönefeld und -Tegel im laufenden Winterflugplan. | Quelle: ch-Aviation

Autor: Carlo Sporkmann
Redakteur
Carlo Sporkmann ist seit April 2019 als Autor für AviationNetOnline tätig. Der studierte Journalist berichtet für AviationNetOnline über den deutschen Luftverkehrsmarkt.

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann