Bericht: Lufthansa will Passagiermaschinen für Frachtflüge einsetzen

Cargo-Kapazität bei Passagierflügen fehlt.

Airbus A350 in München (Foto: Martin Metzenbauer).

Auf der einen Seite bleiben momentan aufgrund der Coronavirus-Krise mehr und mehr Passagiermaschinen am Boden. Andererseits fehlt dadurch zunehmend Cargokapazität im "Bauch" dieser Flugzeuge - was zu Engpässen und Verteuerungen führen kann. Lufthansa überlegt daher offenbar, nicht genutzte Langstreckenflieger punktuell für reine Frachtflüge zu nutzen, wie aero.de berichtet. Das Portal beruft sich dabei auf Unternehmenskreise, die Information sei allerdings von Lufthansa selbst noch nicht bestätigt worden.

Der gesamte Lufthansa-Konzern (mit den Töchtern wie Austrian, Swiss und Brussels Airlines) hat ihre Kapazitäten zuletzt massiv gekürzt. Rechnerisch war vor der Bekanntgabe des US-Einreiseverbots beispielsweise von 25 Widebodies, die am Boden bleiben müssen, die Rede - diese Zahl wird aber vermutlich noch in die Höhe gehen. Und sogar Pläne, die komplette Lufthansa-Flotte vorübergehend stillzulegen, machten zuletzt in sozialen Medien die Runde.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann