Belavia nimmt Wien-Minsk auf

Sieben wöchentliche Flüge ab 2020.

Embraer 195 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die weißrussische Fluggesellschaft Belavia plant die Aufnahme einer Nonstopverbindung zwischen Minsk und Wien. Diese soll ab 2020 bis zu sieben Mal pro Woche bedient werden. Entsprechende Gespräche auf Behördenebene sind bereits weit vorangeschritten, berichtet die weißrussische Nachrichtenagentur Belta.

Derzeit wird die Route ausschließlich von Austian Airlines bedient. Im Zuge der Aufnahme durch Belavia soll es 14 wöchentliche Flüge geben, wobei sieben von der AUA und sieben von Belavia angeboten werden sollen. Derzeit fliegt Austrian Airlines auf dieser Route bis zu 14 Mal wöchentlich. Ziel ist, dass die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und Weißrussland ausgebaut werden. Auch soll Belavia so zusätzliche Umsteigepassagiere generieren können.

Während dem kommenden IATA-Meeting, das Anfang Dezember 2019 in Jordanien stattfinden wird, sollen nähere Einzelheiten zwischen den Luftfahrtbehörden von Österreich und Weißrussland vereinbart werden. Ein exakter Zeitpunkt für die Aufnahme der Belavia-Flüge zwischen Minsk und Wien steht noch nicht fest. Ziel ist jedoch, dass diese im Jahr 2020 starten.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann