Austrian Airlines: Neustart am 15. Juni

In den ersten Wochen werden von Wien aus 37 Destinationen angesteuert.

Airbus A320 von Austrian Airlines (Foto: Thomas Ramgraber).

Am 15. Juni 2020 heben Maschinen der Austrian Airlines nach fast 90 Tagen Pause wieder zu regulären Flügen ab. In der ersten Woche des Neustarts, von 15. bis 21. Juni, bietet Austrian Airlines folgende Verbindungen an: Amsterdam, Athen, Basel, Berlin, Brüssel, Bukarest, Dubrovnik, Düsseldorf, Frankfurt, Genf, Hamburg, Kopenhagen, Larnaka, London, München, Paris, Pristina, Sarajevo, Skopje, Sofia, Stockholm, Stuttgart, Tel Aviv, Thessaloniki, Tirana, Varna und Zürich.

Von null auf fünf Prozent
In der Folgewoche, von 22. bis 28. Juni, kommen diese Destinationen dazu: Belgrad, Graz, Innsbruck, Kiew, Košice, Mailand, Nizza, Prag, Split und Warschau. Austrian Airlines wird somit in den ersten beiden Wochen des Neustarts (vorbehaltlich neuer behördlicher Beschränkungen) von Wien aus zu 37 Destinationen abheben und durchschnittlich fünf Prozent Angebot verglichen zum Vorjahr im Programm haben. Zum Einsatz kommen vorerst hauptsächlich kleinere Maschinen wie Embraer 195 und Dash 8. In den Folgewochen sollen weitere Destinationen aufgenommen werden. Der Flugplan für Juli wird derzeit ausgearbeitet - Informationen hierzu folgen demnächst.

An Bord von Austrian Airlines Maschinen sowie am Flughafen Wien sind Passagiere verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Alle Passagiere werden hierbei gebeten, ihre Schutzmasken selbst mitzubringen. Zudem werden alle Kunden ersucht, bei der Planung ihrer Reise die aktuellen Einreise- und Quarantänevorschriften der jeweiligen Destinationen zu beachten (siehe Websites des Außenministeriums und der IATA).

Sneeze Guards und Boarding nach Gruppen
Während der gesamten Reise kann es aufgrund der verschärften Hygiene- und Sicherheitsvorschriften zu Einschränkungen kommen, beispielsweise durch längere Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen. Das Boarding findet künftig nach Gruppen statt: Auf diese Weise kann ein Flugzeug abgesetzt in kleineren Gruppen befüllt werden. Bei der Sitzplatzauswahl bzw. der Sitzplatzvergabe gilt die Richtlinie, dass sich Fluggäste, die nicht im selben Haushalt leben, möglichst weiträumig im Flugzeug verteilen. Ein grundsätzliches Freihalten der Nebensitze wird es aber nicht geben.

Spezielle Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen werden - wie derzeit üblich - durchgeführt. Am Flughafen Wien wurden an den Check-in-, Boarding- und Informationsschaltern sogenannte "Sneeze Guards" (Plexiglasscheiben) angebracht. Bodenmarkierungen helfen beim Einhalten des Sicherheitsabstandes. Zudem stehen den Passagieren entlang des gesamten Weges bis zum Flugzeug Handdesinfektionsspender zur Verfügung.

Erweiterter Umbuchungszeitraum
Um dem Wunsch nach flexiblerer Reiseplanung vieler Passagiere stärker entgegenzukommen, erweitert Austrian Airlines den Zeitraum für gebührenfreie Umbuchungen erneut. Tickets, die bis 30. Juni 2020 gebucht wurden oder noch werden und ein Reisedatum bis einschließlich 30. April 2021 haben, können nun auf ein neues Reisedatum bis 31. Dezember 2021 (spätester Start der neuen Reise) umgebucht werden. Passagiere haben bis 31. Jänner 2021 Zeit, ein neues Flugdatum bekanntzugeben. Bis dahin ist das Ticket ruhend gestellt, dessen Wert bleibt bestehen. Bei gestrichenen Flügen kann die Umbuchung auch nach dem Flug erfolgen. Bei aufrechten Verbindungen müssen Passagiere Änderungen vor dem eigentlichen Reisedatum bekanntgeben.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David