Austrian Airlines begibt sich auf Zeitreise

Ein Airbus A320 hat die klassische AUA-Livery aus den 1980er-Jahren erhalten. AviationNetOnline durfte bei der Bemalung dabei sein.

Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben): Thomas Ramgraber.

Retrojets - also Flugzeuge mit alten, klassischen Bemalungen - sind bei Airlines, Passagieren und Planespottern seit einigen Jahren gleichermaßen beliebt. Gerade versieht beispielsweise British Airways einige ihrer Flugzeuge mit Special Liveries, um dem einhundertsten Geburtstag der Airline bzw. ihrer Vorgängergesellschaften zu huldigen - AviationNetOnline berichtete.

Auch Austrian Airlines war seit 2008 mit einer Retro-Bemalung unterwegs - ein Airbus A320 mit der Kennung OE-LBP wurde anlässlich des 50-Jahre-Jubiläums der AUA mit der ersten Livery der heimischen Airline von 1958 versehen. Ende Jänner 2019 war es allerdings "Schluss mit Retro" und das Flugzeug erhielt die aktuelle Austrian-Bemalung. Wie AviationNetOnline allerdings damals schon in Erfahrung bringen konnte, sollte schon bald eine neue Lackierung nach altem Muster folgen.

Im Forum wurde schon längere Zeit (richtig) gemutmaßt, welches Schema der neue Retro-Flieger erhalten wird - es handelt sich um die Bemalung von Austrian Airlines aus den 1980er-Jahren. Wie beim ersten Nostalgie-Jet wurde auch hier ein Airbus A320 bemalt - und zwar jener mit der Kennung OE-LBO. Beim Design orientierte man sich dabei akribisch an der Livery, die der damals nagelneue Airbus A310 im Jahr 1988 erhalten hat.

Die Bemalung der OE-LBO orientiert sich detailgenau an der Airbus-Livery von 1988 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Bei der Gestaltung hat man dabei auf zahlreiche Details Rücksicht genommen, um möglichst authentisch zu sein. So wurde beispielsweise vorne beim Namen des Flugzeuges das alte Airbus Logo angebracht. Die EU-Sterne gibt es auf dem Flieger auch nicht - diese Kennzeichnung ist nicht Pflicht und Österreich ist ja bekanntlich erst 1995 der Union beigetreten. Eine österreichische Fahne findet man neben dem Kennzeichen - wie heute üblich - ebenfalls nicht, da das rot-weiß-rote Leitwerk als Hinweis für das Herkunftsland gültig ist - dafür musste man allerdings eine Sondergenehmigung einholen. Und auch einen Star-Alliance-Sticker sucht man vergebens - das Bündnis wurde erst 1997 gegründet, die AUA ist erst seit dem Jahr 2000 dabei.

AviationNetOnline hatte die Gelegenheit, AirLivery in Bratislava zu besuchen, wo die "Pyhrn-Eisenwurzen" - so der Name des Flugzeuges - in neuntägiger Arbeit umgestaltet wurde. AirLivery gibt es in Bratislava seit 2012 - Austrian Airlines war der erste und ist heute noch immer der wichtigste Kunde. Die OE-LBO wird am 24. Februar 2019 am Abend nach Wien überstellt, dort voraussichtlich auf der Position F04 geparkt und bereits am nächsten Tag im Liniendienst eingesetzt.

Die Detailplanung für die neue Bemalung nahm lange Zeit in Anspruch.

Der A320 OE-LBO wird die klassische Livery in den nächsten Jahren tragen.

Der klassische AUA-Chevron.

Auf Details wie das alte Airbus-Logo wurde ebenfalls nicht vergessen.

Eine Zeitreise in die 1980er-Jahre.

Kein "Servus" am Bauch des Flugzeuges.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann