AUA rechnet mit Jahresverlust

Betriebsgewinn in ersten neun Monaten um 85 Prozent gesunken.

Kommen auf die AUA abermals stürmische Zeiten zu (Foto: Martin Metzenbauer)?

Das dritte Jahresquartal mit den Ferienmonaten Juli bis September ist für europäische Fluglinien der Cash-Bringer schlechthin. Entsprechend gespannt hat man auf das Finanzergebnis von Austrian Airlines gewartet -  die Airline hat ja zuletzt mit wenig erfreulichen Nachrichten (Stichwort: Stellenabbau) von sich hören lassen.

Grund zur Freude dürften der AUA-Chefetage die Zahlen des heurigen Sommers allerdings nicht bereitet haben, die Donnerstagfrüh veröffentlicht wurden: Das bereinigte Betriebsergebnis (Adjusted EBIT) ist nämlich um ein Drittel von 105 auf 70 Millionen Euro eingebrochen. Die Umsätze sind mit 648 Millionen Euro um zwei Prozent gesunken, die adjustierten Gesamterlöse mit 676 Millionen Euro auf Vorjahresniveau geblieben und die adjustierten Gesamtaufwendungen um sechs Prozent auf 606 Millionen Euro gestiegen.

Adjusted EBIT in den ersten drei Quartalen massiv gesunken
Wenn man das bisherige Gesamtjahr betrachtet, sind die Einnahmen leicht um zwei Prozent gesunken, die Aufwendungen um vier Prozent gestiegen - das Adjusted EBIT ist von Jänner bis September 2019 allerdings im Vorjahresvergleich um satte 85 Prozent auf nur noch 17 Millionen Euro gesunken - mit einer EBIT-Marge von nur 1,1 Prozent gegenüber 6,6 Prozent im Vorjahr.

Dass die Passagierzahl um sechs Prozent gesteigert werden konnte, ist dabei wahrscheinlich nur ein schwacher Trost - die Ursachen für die Finanzmisere sieht AUA-CFO Wolfgang Jani vor allem im Umfeld. Er erklärt, dass die Billigflieger-Schwemme und die gestiegenen Kerosinkosten auf die Ticketpreise und somit auf das AUA-Ergebnis drücken würden.

AUA rechnet mit roten Zahlen im Gesamtjahr
Die bisherige Erwartung, das Gesamtjahr zumindest mit einem kleinen Gewinn abschließen zu können, hat Jani bereits ad acta gelegt: "Wir werden im vierten Quartal 2019 weiter für Qualität und Kunden kämpfen, können rote Zahlen im Gesamtjahr aber nicht ausschließen", so der Austrian Airlines Finanzchef Wolfgang Jani. 2018 hat Austrian Airlines noch ein Adjusted EBIT von 83 Millionen Euro erwirtschaftet.

Zu Mittag lädt die AUA heute zu einer Pressekonferenz ein, bei der neben der Präsentation der Quartalszahlen auch das Thema der weiteren Strategie der Airline behandelt wird. AviationNetOnline wird davon berichten.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann