AUA fordert von Boden-Betriebsräten eine halbe Million zurück

Gerichtsprozess gegen drei Arbeitnehmervertreter des Boden-BR läuft.

Airbus A321 (Foto: Thomas Ramgraber).

Traumgehalt mit juristischem Nachspiel: Zwei aktuelle und ein ehemaliger Boden-Betriebsrat von Austrian Airlines sollen in den vergangenen Jahren kräftig abkassiert haben und sollen nun vom Gericht zur Rückzahlung gezwungen werden. So rechnet “trend” vor, dass sich das ursprüngliche Jahresbruttogehalt der drei Personen 2009 auf rund 170.000 Euro verdoppelte und seit dem auch in dieser Höhe ausgezahlt wurde. Austrian Airlines fordert nun für die zurückliegenden drei Jahre insgesamt knapp 500.000 Euro zurück. 

Genehmigt wurde die Lohnerhöhung laut Gerichtsakten vom damaligen Austrian-Chef Peter Malanik. Besonders pikant: Zu der Zeit stand der Carrier knietief in den roten Zahlen. Letztlich konnten nur ein Staatskredit und die Integration in den mächtigen Lufthansa-Konzern Austrian retten. Inzwischen gibt es Spekulationen, Malanik selbst sei für die Gehaltserhöhung der Betriebsräte entlohnt worden.

Ihre Klage stützt die Airline auf Paragraf 115 Arbeitsverfassungsgesetz (“Priveligierungsverbot von Betriebsräten”) und hat gleichzeitig die monatlichen Zahlungen an die Arbeitnehmervertreter wieder gestutzt. Noch 2012, so berichtet “trend”, habe eine interne Untersuchung bei der Airline ergeben, dass die Gehaltserhöhungen der Betriebsräte nicht zu beanstanden seien. Der Kurswechsel des Carriers wird im Bericht auch damit begründet, dass sich Austrian-CEO Alexis von Hoensbroech gegen etwaige Untreue-Vorwürfe absichern will.

Millionen-Forderungen gegen Arbeitnehmervertreter sind im Lufthansa-Konzern allmählich keine Seltenheit. Im vergangenen Herbst forderte die deutsche Mutter-Airline von Funktionären der Flugbegleitergewerkschaft UFO insgesamt knapp 800.000 Euro Gehalt zurück. Im Zentrum steht der ehemalige Gewerkschaftschef Nicoley Baublies, der vor Kurzem von der Airline fristlos gekündigt wurde. Er hatte 2016 “fast im Alleingang”, wie Beobachter betonen, der Lufthansa eine Tariflösung abgerungen, die innerhalb der Airline nicht jedem schmecken soll und innerhalb der UFO zu massiven Verwerfungen führte.

Autor: Carlo Sporkmann
Redakteur
Carlo Sporkmann ist seit April 2019 als Autor für AviationNetOnline tätig. Der studierte Journalist berichtet für AviationNetOnline über den deutschen Luftverkehrsmarkt.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann