Andreas Gruber: "Laudamotion fliegt mit fünf Jets für Eurowings"

Über drei weitere Maschinen wird noch verhandelt.

Ab dem Wochenende fliegt Laudamotion ab Deutschland unter eigener Flugnummer und wird zusätzlich mit fünf Jets im Rahmen eines Wetlease-Auftrags für Eurowings fliegen (Foto: Jan Gruber).

Die österreichische Fluggesellschaft Laudamotion wird ab dem Wochenende bis inklusive Ende Mai mit fünf Maschinen im Auftrag der Lufthansa-Tochter Eurowings fliegen. Dies bestätigte Laudamotion-Geschäftsführer Andreas Gruber telefonisch gegenüber Austrian Aviation Net.

Weiters befinde man sich über drei weitere Wetlease-Maschinen in Gesprächen, so dass der Auftrag auf bis zu acht Jets aufgestockt werden könnte. "Laudamotion fliegt mit fünf Flugzeugen bis Ende Mai Wetlease für Eurowings", so Niki Laudas Co-Geschäftsführer. "Danach benötigen wir das Fluggerät für unsere Flüge unter eigener Flugnummer, beispielsweise ab Wien."

Angesprochen auf die kürzlich von Austrian Airlines bestätigten Gespräche mit Laudamotion über mögliche Wetlease-Aufträge erklärte Gruber, dass man weiterhin miteinander spricht, jedoch ein entsprechender Vertrag noch nicht abgeschlossen wurde.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM
    Jet2.com / G-JZHL

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann