Airbus stellt Beluga XL in Dienst

Erstflug am 9. Jänner 2020 absolviert.

Beluga XL (Foto: Airbus).

Das Transportflugzeug Beluga XL wurde nun in den aktiven Liniendienst gestellt. Die Maschine absolvierte ihren Erstflug bereits am 9. Jänner 2020 und wird nun gemeinsam mit dem Vorgängermodell Beluga ST in den Diensten von Airbus stehen. Der Hersteller teilte mit, dass die Kapazität des neuen Musters um 30 Prozent gesteigert ist. Weitere Beluga XL werden zwischen 2020 und 2023 gebaut.

Im November 2019 erteilte die Europäische Luftfahrtbehörde EASA die entsprechende Musterzulassung. Zuvor wurden rund 200 Testflüge mit rund 700 Flugstunden absolviert. Der Querschnitt des Frachtraums ist mit 63 Metern Länge und 8 Metern Breite so groß wie bei keinem anderen Frachtflugzeug weltweit. Die BelugaXL kann zwei A350 XWB-Flügel gleichzeitig aufnehmen, während die bisherige BelugaST nur einen Flügel transportieren kann. Ihre Reichweite mit der maximalen Nutzlast von 51 Tonnen beträgt 4.000 km (2.200 nm).

Der BelugaXL basiert auf dem A330-200-Frachter, dessen Komponenten und Ausrüstung wiederverwendet werden, und fliegt mit Trent 700-Triebwerken von Rolls-Royce. Das abgesenkte Cockpit, die Frachtraumstruktur sowie das Heck und Leitwerk wurden gemeinsam mit Partnern entwickelt. Sie verleihen dem Flugzeug sein einzigartiges Aussehen. Das Muster ist die jüngste Ergänzung des Transportportfolios von Airbus. Das Unternehmen nutzt für den Transport von Teilen zwischen seinen Standorten auch den Straßen-, Schienen- und Seeweg. Der Lufttransport bleibt jedoch die primäre Methode für große Flugzeugkomponenten.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann