Air Italy stellt eigenen Betrieb sofort ein

Flüge der zweitgrößten italienischen Airline finden noch zwei Wochen lang statt.

(Foto: Air Italy)

Im Rahmen einer außerordentlichen Aktionärsversammlung bei Air Italy ist die Liquidation des italienischen Carrier beschlossen worden. Mit sofortiger Wirkung bleiben die Jets der Airline am Boden. Aber: Auf der Homepage von Air Italy heißt es, dass die Flüge bis zum 26. Februar von anderen Airlines durchgeführt werden. Bereits gekaufte Tickets für Verbindungen danach würden vollumfänglich erstattet.

Nach Informationen der italienischen Wirtschaftszeitung "Corriere della Sera" ist Air Italy zahlungsunfähig. Im vergangenen Jahr verbuchte Air Italy einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe. Laut Insidern soll Hauptaktionär Aga Khan (51 Prozent der Anteile) nicht zu weiteren Investitionen bereit sein. Qatar Airways, die 49 Prozent der Airline halten, hingegen schon. Allerdings müssten die Kataris dafür mehr Anteile übernehmen und würden somit die Regel brechen, dass eine EU-Airline mindestens zu 50 Prozent im EU-Besitz sein muss.

Die Airline war 1963 unter dem Namen Alisarda gegründet worden. 2016 stieg Qatar Airways ein - im Frühjahr 2018 folgte die Umbenennung in Air Italy. Die Airline hat ihr Drehkreuz in Mailand und zählt aktuell acht Boeing-737- und fünf A330-Jets zur Flotte. Neben Air Italy hat auch Flagcarrier Alitalia mit schweren finanziellen Belastungen zu kämpfen.

Marktanteile in Italien:

Autor: Carlo Sporkmann
Redakteur
Carlo Sporkmann ist seit April 2019 als Autor für AviationNetOnline tätig. Der studierte Journalist berichtet für AviationNetOnline über den deutschen Luftverkehrsmarkt.

    Special Visitors

    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann