Air Dolomiti bekommt mehr Eigenverantwortung

Carrier expandiert massiv.

E195 (Foto: Andy Graf).

Die italienische Lufthansa-Tochter Air Dolomiti soll in den kommenden vier Jahren stark wachsen. Der Carrier wird die Flotte von 14 auf 26 Embraer 195 ausbauen und den Mitarbeiterstand auf rund 1000 Beschäftigte erhöhen. Künftig soll das Unternehmen auch mehr Eigenverantwortung haben und Strecken in Eigenregie entwickeln, erklärte Geschäftsführer Jörg Eberhart in einem Interview mit den Veranstaltern der „Air Convention“.

„Die jüngsten Expansionspläne sehen eine Steigerung der eigenen Geschäftsflüge vor, nämlich Verbindungen zwischen Italien und Deutschland, die vollständig von Air Dolomiti verwaltet werden. Alle wie Turin-München oder Florenz-Frankfurt werden mehrtägig betrieben. Geplant ist auch die Implementierung vieler Verbindungen, die gemeinsam mit Lufthansa realisiert werden, insbesondere von München nach Brüssel, Prag, Sofia, Bilbao und vielen anderen. Unser kommerzielles Expansionsprogramm wird mit der bevorstehenden Erweiterung unserer Flotte abgeschlossen, die bis 2023 26 Embraer 195 zählen wird. In Bezug auf den internen Bereich betreffen meine Pläne in erster Linie das Personal. Unser Ziel ist es, die Mitarbeiterzahl zu verdoppeln, die in den nächsten vier Jahren eintausend Einheiten erreichen wird“, so der Air-Dolomiti-Chef gegenüber der Air Convention.

Die Airline trat kürzlich dem Weltverband Iata bei. Dazu Eberhart: "Ich bin sicher, dass der Verband uns bei unserem wichtigen Wachstumsplan in hohem Maße unterstützen kann und dass sein internationales Konzept uns ermutigen wird, einen industriellen Charakter zu erreichen."

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann