Adria: Leasinggeber Trident holt zwei CRJ-900 zurück

Löhne der Mitarbeiter sollen noch nicht vollständig bezahlt worden sein.

Bombardier CRJ-900 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die slowenische Zivilluftfahrtbehörde leitete Ende vergangener Woche ein Entzugsverfahren gegen die Fluggesellschaft Adria Airways ein. Dabei werden die Finanzen der Airline penibel genau überprüft und je nach Entscheidung der Behörde kann dieses mit einer Verlängerung der Betriebsgenehmigung, aber auch mit einer Annullierung dieser enden. Das Verfahren soll bis spätestens Ende Oktober 2019 abgeschlossen sein, bestätigte die slowenische Zivilluftfahrtbehörde.

Indes behauptet das lokale Medium „Siol.net“, dass die Geschäftsleitung des Carriers bei diversen staatlichen Organisationen und Banken vorgesprochen haben soll und Kreditgarantien angefragt haben soll. Dabei soll auch erwähnt worden sein, dass andernfalls die Verantwortung für den Verlust slowenischer Arbeitsplätze getragen wird. Konkret soll ein rascher Notkredit über die staatliche SID Bank angefragt worden sein. Adria Airways dementiert die Berichterstattung scharf. Das angebliche Ansuchen soll allerdings von den staatlichen Stellen abgelehnt worden sein.

Leasinggeber ziehen erste Maschinen ein

Weiters berichtet Siol.net, dass das Leasingunternehmen Falko bei Adria Airways als strategischer Partner einsteigen soll. Der Lessor ist auf BAe 146 und dessen Nachfolgemodelle Avro ARJ85/100 spezialisiert und Mehrheitseigentümer der irischen Regionalfluggesellschaft CityJet. In den letzten Wochen kamen wiederholt Gerüchte auf, dass sich der Regio-Carrier an Adria Airways beteiligen könnte, jedoch wurden diese stets von CityJet dementiert. Laut Siol.net soll Falko auch Leasinggeber einiger Maschinen, die bei Adria Airways im Einsatz sind, sein.

Siol.net berichtet weiters, dass Leasinggeber bereits mindestens zwei Bombardier CRJ-900 rückgefordert haben. Daraus resultierend sollen zahlreiche Flüge gestrichen worden sein. Offiziell heißt es, dass man sich noch in Verhandlungen befindet, jedoch ist der Anteil der annullierten Flüge bei Adria Airways derzeit außerordentlich hoch.

Ob sich Falko tatsächlich an Adria Airways beteiligen wird, ist fraglich. Die Tochtergesellschaft Trident Aviation Leasing Service beantragte bei der slowenischen Zivilluftfahrtbehörde die Sicherstellung der beiden betroffenen CRJ-900. Die Behörde bestätigte dies gegenüber Siol.net. Am Donnerstag um 16 Uhr 00 habe die CAA Adria Airways den weiteren Betrieb dieser beiden Maschinen untersagt.

Mitarbeiter sollen auf ihre Gehälter warten

Berichtet wird auch, dass die Beschäftigten von Adria Airways ihre August-Löhne noch nicht vollständig ausbezahlt bekommen haben sollen. Zugesagt worden wäre, dass am Dienstag zumindest die Hälfte überwiesen werden soll, jedoch nach Angaben der Arbeitnehmervertreter soll dies nicht erfolgt sein. Am Freitag soll ein Viertel überwiesen werden und der Rest am Montag, wobei die Belegschaftsvertreter sich abwartend äußerten. Zum angeblichen Zahlungsverzug äußerte sich Adria Airways nicht, allerdings behauptet Siol.net, dass der Notkredit benötigt werde, um die Löhne auszahlen zu können. Eine offizielle Bestätigung seitens Adria Airways gibt es hierfür nicht.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann