Ab 2024: Air Malta geht mit A321XLR auf die Langstrecke

Maschinen sollen von ebenfalls staatlicher Malta MedAir betrieben werden.

A320 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die Fluggesellschaft Air Malta plant ab 2024 mit Airbus A321XLR auf die Langstrecke zu gehen. Die geografische Lage des einzigen Flughafens des Landes, Luqa, betrachtet man dabei als strategischen Vorteil. Malta ist der kleinste Mitgliedsstaat der europäischen Union.

Die Long Haul Operation soll jedoch nicht von Air Malta selbst, sondern von der Schwestergesellschaft Malta MedAir durchgeführt werden. Dies erklärte Chairman Charles Mangion im Gespräch mit Air Transport World. „Eine Indien-Verbindung ist wichtig, wenn die lokale Wirtschaft weiterwachsen soll“, so der Manager, der auch Flüge nach New York in Aussicht stellt. Diese sollen insbesondere Touristen anlocken.

Air Malta (KM) befindet sich vollständig im Eigentum des maltesischen Staates und betreibt derzeit sechs Airbus A320 sowie drei A320neo. Malta MedAir (MM) wurde im Vorjahr gegründet und ist ebenfalls staatlich. Die Flotte besteht aus einem A320, der im Auftrag von Air Malta betrieben wird. Die Langstrecken-Operation soll künftig bei diesem Carrier angesiedelt werden.

Weiters unterhält der maltesische Staat mit Ryanair unter dem Namen Malta Air (AL) ein Joint-Venture, an dem man beteiligt ist. Dieser Carrier betreibt derzeit 34 Boeing 737-800, die ausschließlich im Auftrag der irischen Billigfluggesellschaft zum Einsatz kommen. Auf dem Flughafen Luqa sind sechs Maschinen dieses Typs stationiert.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM
    Jet2.com / G-JZHL

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann