AAS will Celebi-Mitarbeiter zu gleichen Konditionen übernehmen

Equipment soll dem Vorbetreiber abgekauft werden.

Foto: Jan Gruber.

Nach dem erteilten Zuschlag für die zweite Bodenverkehrslizenz am Flughafen Wien meldet sich nun auch die Airline Assistance Switzerland AG („AAS“) in einer ersten Medienmitteilung zu Wort. Eigenen Angaben nach hatte man unter allen acht Bewerbern die höchste Punktzahl erreicht und nun den noch nicht rechtskräftigen Bescheid am 16. Oktober 2019 erteilt bekommen. Dieser berechtigt – vorausgesetzt er wird rechtskräftig – die AAS per 1. Jänner 2020 zur Erbringung jener Bodenverkehrsdienstleistungen, die bislang Celebi Österreich erbringt.

„Wir sind ausserordentlich erfreut über den positiven Entscheid des Bundesministeriums, welcher auch ein Vertrauensbeweis gegenüber einem Ground-Handler ist, der seit Jahren am Flughafen Zürich qualitativ hochstehende Dienstleistungen erbringt“, so Dieter Streuli, CEO der AAS.

Josef In-Albon, Verwaltungsratspräsident der AAS meint: „Die AAS hat vor 2 Jahren eine beeindruckende Wachstumsphase eingeläutet, die mit der Etablierung am Flughafen Wien nun einen Höhepunkt erreicht hat. Wir sind stolz, unsere Kunden nun auch am renommierten Wiener Flughafen bedienen zu dürfen.“

In einer Medienerklärung schreibt die AAS, dass man in der Bewerbungsphase bereits angekündigt habe, dass man im Falle eines Zuschlags der Belegschaft von Celebi Österreich den Übertritt anbieten werde „und zwar unter Berücksichtigung ihrer bisherigen Arbeitskonditionen.“ Man betont weiters, dass „der Erfolg eines mittelständischen Unternehmens in erster Linie vom Einsatz und der Motivation der MitarbeiterInnen abhängt. Die Situation ist für AAS nicht Neuland, übernimmt sie doch im Rahmen des kürzlich erfolgten Gewinns des PRM Geschäfts am Flughafen Zürich eine Organisation in vergleichbarer Größenordnung mit Erfolg. Die rechtskräftige Erteilung der Lizenz für die Bodenabfertigungsdienste vorausgesetzt heißt dies für alle MitarbeiterInnen des aktuellen Anbieters, dass sie – sofern sie dies wollen - auch nach dem 01. Jänner 2020 eine Beschäftigung, zu denselben Anstellungsbedingungen und den geltenden Kollektivverträgen, haben werden. Dies wurde auch bereits dem jetzigen Anbieter kommuniziert und wir hoffen hier auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und einen geordneten Übergang.“

AAS will auch Passagedienste anbieten

Da AAS bislang in Österreich nicht tätig ist, verfügt man über keine behördlichen Bewilligungen. Diese will man laut eigener Erklärung noch im Laufe dieser Woche beantragen. Weiters bekräftigt AAS: „Die AAS hat bereits in ihrer Bewerbung für die Lizenz klar formuliert, dass im Falle deren Erteilung auch sämtliche Dienstleistungen des Passagierdienstes erbracht würden. Die dafür notwendigen Bewilligungen werden noch diese Woche beim Ministerium beantragt. Diese Bewilligungen vorausgesetzt, ergeht das Beschäftigungs-Angebot der AAS selbstverständlich auch an die Passagierdienst-MitarbeiterInnen.“

Das benötigte Equipment will man Celebi Österreich abkaufen, hat jedoch auch einen Plan B: „Sollte es hier zu keiner Einigung kommen, wird die AAS zusammen mit ihren Lieferanten und insbesondere in Zusammenarbeit mit den Partnergesellschaften aus der «ground.net Allianz», Europas größter Allianz unabhängiger Ground Handling Gesellschaften, Lösungen finden. Wir sind zuversichtlich, dass wir – die Airline Assistance Switzerland AG - zusammen mit allen MitarbeiterInnen zukünftig den reibungslosen Betrieb für unsere künftigen Kundenairlines und deren Passagiere am Flughafen Wien sicherstellen werden und freuen uns sehr darauf.“

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann