2019: VIE-Tochter Kosice legte um drei Prozent zu

Wichtige Verbindung nach Bratislava liegt immer noch brach.

Foto: Flughafen Kosice.

Der slowakische Airport Kosice, eine Tochtergesellschaft der Flughafen Wien AG, konnte im Jahr 2019 mit 558.064 Fluggästen das zweiterfolgreichste in der Firmengeschichte feiern. Dieser Wert entspricht einem Wachstum von drei Prozent.

Negativ dürfte sich allerdings ausgewirkt haben, dass im Jänner 2019 die Nonstop-Verbindung in die Hauptstadt Bratislava seitens CSA eingestellt wurde. Bislang ist es nicht gelungen einen neuen Betreiber für diese Route zu finden. Turkish Airlines zog sich im Verlauf des Jahres ebenfalls zurück. Ryanair stellte Southend ein, kündigte jedoch an ab April 2020 nach Stansted zu fliegen. Neu ist eine Eurowings-Verbindung nach Düsseldorf.

Nach Angaben des Flughafens Koisice waren 370.584 Passagiere auf Linienflügen unterwegs. 184.742 Reisende nutzten Charterverbindungen. Weitere 2.739 Fluggäste befanden sich an Bord von Flugzeugen, die der General Aviation zugeordnet werden. Die begehrtesten Reiseziele während der diesjährigen Chartsaison waren Antalya mit 75.441 Passagieren, Burgas mit 28.018 Passagieren und Rhodos mit 15.432 Passagieren.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann