2010: Über 40.000 verbotene Gegenstände

Foto: AirTeamImages.com

„Schusswaffe im Handgepäck“, insgesamt mehr als zwanzig Mal mussten die Flughafensicherheitskräfte 2010 derartige Notizen in das Sicherheitsprotokoll aufnehmen. 21 Schusswaffen und Kriegsmaterialien mussten im vergangenen Jahr auf Österreichs Verkehrsflughäfen zurückgewiesen werden.

Eine der Schusswaffen entpuppte sich als Feuerzeug. Diese sind aber an Bord ebenfalls verboten. (Foto: BMI)

Den Großteil der verbotenen Objekte machten spitze und scharfe Gegenstände aus. 37.157 spitze Nagelfeilen oder andere scharfe Mitbringsel wurden von den Sicherheitsbeamten entfernt. Zurückgewiesen wurden 2010 insgesamt 41.376 Gegenstände. Manche Passagiere brachten Messer, Munition, Abwehrsprays oder Schlagwaffen mit.

Dass der verantwortungsvolle Job eines Security auch unterhaltsam sein kann, zeigte der der Protokolleintrag des Flughafens Graz vom Dezember: Offenbar hatte eine ältere Frau versucht, einen Schlagstock mit an Bord zu nehmen. „Der Schlagstock wurde von einer Pensionistin mitgeführt. Sie wollte sich nämlich bei einer Feier als Security verkleiden,“ ist im Protokoll vermerkt. Ein anderer Passagier löste beim Torbogen Alarm aus, dadurch musste sich der Fluggast am ganzen Körper abtasten lassen. Es stellte sich heraus, dass der Mann acht Hemden, ein T-Shirt und drei Hosen an hatte. Wegen der genauen Kontrolle im Durchsuchungszimmer der Polizei versäumte der Passagier seinen Flieger.

Der beschlagnahmte Schlagstock. (Foto: BMI)

Bei den beschlagnahmten Flüssigkeiten stachen Juli und August deutlich heraus. Grund dafür ist, dass in den Sommermonate mehr Passagiere unterwegs sind und dass viele Urlauber auf die Beschränkungen bei den Flüssigkeiten vergessen. Im Gesamtjahr 2010 wurden 567 Tonnen an Flüssigkeiten zurückgewiesen. In den Spitzenmonaten Juli und August waren es jeweils über 62 Tonnen. Der Monatsdurchschnitt an beschlagnahmten Flüssigkeiten lag bei 47 Tonnen. Bei den meisten Flüssigkeiten handelt es sich um Wasser, Säfte oder Toilettartikel. Im März versuchte allerdings eine Frau Muttermilch für ihr Neugeborenes mit an Bord zu nehmen.

Mehr als zwei Drittel aller verbotenen Gegenstände und Flüssigkeiten wurden am größten heimischen Flughafen in Wien zurückgewiesen. In VIE fanden auch die meisten Polizeieinsätze statt: 213 von insgesamt 255 Einsätzen der Polizei.

Eine Liste aller verbotenen Gegenstände gibt es übrigens auf der Website des österreichischen Innenministeriums. Dass aber selbst erlaubte Gegenstände zu speziellen Tests führen können, zeigt ein Protokolleintrag vom 30. Juni. In einem Koffer wurden „vibrierende Geräusche“ wahrgenommen. Das Gepäckstück musste einem EGIS-Test (Erieye Ground Interface Segment) unterzogen werden. Es stellte sich heraus, dass sich die elektrische Zahnbürste des Passagiers eingeschaltet hatte.

Autor: Roman Payer
Das ist der Kurztext zu Roman Payer.

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren