Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Jan Gruber

Verfasst am: 26.08.13 11:13

Etihad mit Air Berlin unzufrieden?

Engere Kooperation mit British Airways?

Foto: Peter Unmuth - www.vap-group.at

Foto: Peter Unmuth - www.vap-group.at

Derzeit machen Branchengerüchte die Runde, dass Etihad Airways im Bezug auf das Erreichen der Gewinnschwelle bei der Air-Berlin-Group, der auch Niki und Belair angehören, langsam aber sicher die Geduld verlieren könnte. Hintergrund ist, dass der deutsche Luftfahrtkonzern seit Jahren nicht aus den roten Zahlen fliegt und Sanierungsprognosen der Berliner in der Praxis wesentlich langsamer als gedacht ablaufen.

"Als wir bei Air Berlin eingestiegen sind, war uns klar, dass das Management mit dem Sparprogramm und dem geplanten Turnaround eine große und schwierige Aufgabe hat", so Etihads Chief Commercial Officer Peter Baumgartner gegenüber dem deutschen Nachrichtensender "NTV". "Wenn die Richtung stimmt und die Meilensteine mit bestimmten Toleranzgrenzen erreicht werden, werden wir nicht nervös oder brechen in Panik aus."

Bei Etihad Airways sieht man demnach keine akute Notwendigkeit an den Luftfahrtkonzern Air Berlin eine weitere Finanzspritze zu überweisen. Ob man das überhaupt machen würde, lies Etihad Airways im Gespräch mit NTV überhaupt gleich mal offen.

"Mini-Hub" in London City?
Unbestätigten Gerüchten aus Kreisen der Air Berlin Group soll es seitens des Konzerns Bestrebungen geben, welche eine möglichst rasche Zulassung der Maschinen des Typs Airbus A319 für den Flughafen London-City herbeiführen sollen. Dabei wären kleinere Modifikationen am Fluggerät notwendig. Ziel soll es sein, dass einerseits durch Codeshare-Vereinbarungen mit BA-CityFlyer deren Streckennetz erweitert werden kann, aber auch Reisenden aus Deutschland durch einen Umstieg in London City das Kurzstreckennetz der Air Berlin Group erweitert werden kann. Eine Sprecherin der Air-Berlin-Group wollte zu diesem Thema keine Stellungnahme abgegeben. "Air Berlin kommentiert grundsätzlich keine Gerüchte", heißt es aus der Konzernzentrale des deutschen Luftfahrtkonzerns.



Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links