Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Roman Payer

Verfasst am: 27.03.13 15:27

AUA verlegt Tyrolean-Verwaltung nach Wien

100 Jobs werden in Innsbruck gestrichen - Call Center und Technik bleiben

Foto: Martin Metzenbauer

Foto: Martin Metzenbauer

Die Austrian Airlines verlegen die Verwaltung der Regionaltochter Tyrolean von Innsbruck nach Wien. 100 der 400 Mitarbeiter in Innsbruck sind davon betroffen, teilte die AUA-Pressestelle am Mittwochnachmittag in einer Aussendung mit. Die Entscheidung war – wie Insider zu Austrian Aviation Net sagten – bereits erwartet worden. Seit Tagen brodelte die Gerüchteküche. Nun ist es fix:

Künftig werden sämtliche Verwaltungsaufgaben am Firmensitz am Flughafen Wien-Schwechat konzentriert. In Innsbruck fallen 100 der 400 Stellen weg. Die betroffenen Mitarbeiter sollen laut Aussendung aber weiterhin bei Tyrolean Airways bleiben. Den Angestellten werde das Angebot gemacht, nach Wien zu übersiedeln.

Ursprünglich plante AUA-Vorstandschef Jaan Albrecht, die Flugadministration in Innsbruck zu bündeln. Doch dann trat im Jänner mit dem Lufthanseaten Klaus Froese ein neuer Tyrolean-Geschäftsführer seinen Job an. Ihm gingen die Pläne, die einen Jobabbau von bis zu 150 Stellen in der Verwaltung vorsahen, offenbar nicht weit genug. Er hat die Pläne über Bord geworfen und streicht nun 100 Jobs allein in Innsbruck.

Froeses Erklärung gegenüber den Medien heute: „Die meisten Mitarbeiter der Tyrolean arbeiten heute in der Luft oder in Wien. Wir müssen unsere wenigen Ressourcen in der Verwaltung am Drehkreuz Wien konzentrieren, um noch schlagkräftiger zu werden.“
 
Ziel sei es, mit dieser Einheit die noch bestehenden Doppelgleisigkeiten innerhalb der Austrian Airlines Group zu beseitigen und die Prozesse in der Flugadministration nun an einem Standort effizienter zu gestalten.
 
„Die Entscheidung der Tyrolean Geschäftsführung ist mutig und schmerzhaft zugleich“, kommentierte Albrecht. Froese habe nach wenigen Wochen intensiver Analyse, das ursprüngliche Konzept „erweitert“. „Er und sein Team haben die vollste Unterstützung seitens des Austrian-Airlines-Vorstandes“, versicherte der AUA-Boss.

Die Zusammenlegung der Verwaltung an einem Standort soll laut heutigen Angaben innerhalb eines Jahres erledigt sein. Für jene Mitarbeiter, die nicht nach Wien übersiedeln können oder wollen, werde ein Sozialplan eingerichtet, so die AUA. Details dazu würden mit den Betriebsräten ausgearbeitet.

Der AUA-Standort in Innsbruck wird somit um ein Viertel verkleinert. Die Flugzeugwartung der Dash-Flotte bleibt aber in Tirol. Und auch das Call Center ist nicht betroffen, betonte die AUA.



Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links