Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Martin Metzenbauer

Verfasst am: 25.01.12 07:08

2011: Wien und Salzburg wachsen, Rest verliert

Im Vorjahr benutzten 25,8 Millionen Passagiere die sechs österreichischen Verkehrsflughäfen.

Foto: Martin Metzenbauer

Foto: Martin Metzenbauer

Das Jahr 2011 ist für die österreichische Verkehrsluftfahrt zweischneidig verlaufen: Auf der einen Seite wurden auf den heimischen Flughäfen mit 25,8 Millionen Fluggästen so viele Passagiere wie noch nie zuvor abgefertigt. Auf der anderen Seite konnten nur die beiden größten Airports - Wien und Salzburg - Fluggäste gewinnen. Alle anderen verloren.

Den größten Zuwachs verbuchte - sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen - der Flughafen Wien. Insgesamt 21,11 Millionen Passagiere benutzten im Vorjahr den Vienna International Airport - um 7,2 Prozent mehr als im Jahr 2010. Einer der Wachstumsmotoren war dabei der Umsteigeverkehr, der gleich um 10,2 Prozent gegenüber 2010 zulegte.

Erfreulich ist das Vorjahr auch für den Salzburg Airport verlaufen: Der Flughafen der Mozartstadt konnte um 4,6 Prozent mehr Passagiere abfertigen als im Jahr davor. Damit wurde zwar der Höchstand von 2007 mit 1,95 Mllionen Fluggästen noch nicht erreicht - 1,70 Millionen Passagiere bedeuteten aber seit 2009 ein kontinuierliches Wachstum.

Der drittgrößte österreichische Flughafen Innsbruck hat sein Rekordergebnis von 2010 (1,03 Millionen Passagiere) knapp verfehlt: Insgesamt benutzten den Tiroler Airport im Vorjahr 997.000 Fluggäste - ein Minus von 3,5 Prozent. Einer der Gründe dafür ist die Einstellung der NIKI-Flüge von Wien nach Innsbruck.

Ein geringes Minus musste im Vorjahr der Flughafen Graz verzeichnen: Mit 977.000 Passagieren flogen 2011 um 1,4 Prozent weniger Fluggäste von und nach Thalerhof als noch 2010.

In Linz gab es im Vorjahr ein Minus von 1,8 Prozent - 679.000 Passagiere benutzten den "Blue Danube Airport".

Schlusslicht war 2011 der Flughafen Klagenfurt: Insgesamt 375.000 Fluggäste bedeuteten ein Minus von 11,9 Prozent gegenüber 2010. Maßgeblichen Anteil an diesem Ergebnis hat der Rückzug der Air Berlin im Vorjahr.



Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links