Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Jan Gruber

Verfasst am: 23.12.14 10:30

Darwin Airline poltert über Swiss

Beschwerde bei Wettbewerbsbehörde eingebracht.

ATR 72-500 (Foto: www.AirTeamImages.com).

ATR 72-500 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die schweizerische Regionalfluggesellschaft Darwin Airline brachte eine offizielle Beschwerde bei der schweizerischen Wettbewerbsbehörde (Comco) aufgrund des von der Airline als benachteiligend empfundenen Verhaltens der Lufthansa-Tochter Swiss ein.

Die Regionalfluggesellschaft führt in einem Statement aus, dass sich seit dem Einstieg von Etihad Airways und dem damit verbundenen Rebranding als Etihad Regional zahlreiche Maßnahmen seitens Swiss zugetragen hätten, die das Ziel Darwin Airline vom Markt zu verdrängen, verfolgen würden.

Als Hauptargument führt das Unternehmen an, dass die Lufthansa-Tochter nach zehn Jahren Wetlease-Partnerschaft den Vertrag auf der Strecke Zürich-Lugano aufgekündigt hätte und nun mit Schwestergesellschaft Tyrolean Airways kooperiert. Weiters wären Interline-Verträge aufgelöst worden, so dass Gepäck zwischen Flügen von Darwin Airline und Swiss nicht mehr durchgecheckt werden kann. 

Auch würde die Lufthansa-Tochter mit der Tessiner Regionalfluggesellschaft offensiv in den Wettbewerb treten und diese auf Routen "attackieren", die bislang durch Swiss nicht bedient wurden. Als Nebenargument führt Darwin Airline an, dass sie nur eine kleine Turboprop-Airline mit knapp unter einer halben Million Passagiere pro Jahr wäre.

In den letzten Wochen nahm die Regionalfluggesellschaft zahlreiche Strecken aus dem Verkauf, auf denen das Unternehmen definitiv nicht im Wettbewerb mit Swiss steht. Beispielsweise wurden bzw. werden Stuttgart-Genf, Düsseldorf-Stansted und zahlreiche andere Routen eingestellt. Auch kürzte man am Beispiel von Dresden-Wien drastisch. 



Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links