Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Verfasst am: 13.01.15 17:11

Adria steht erneut zum Verkauf

Über 91 Prozent an der slowenischen Airline sollen nun einen neuen Besitzer finden.

Foto: AirTeamImages.com

Foto: AirTeamImages.com

Nachdem die Privatisierung der slowenischen Adria Airways im Jahr 2012 missglückte, wagt die Regierung nun einen weiteren Versuch. Gemeinsam mit den staatseigenen DUTB sowie BAMC Banken möchte Slowenien insgesamt 91,58 Prozent am nationalen Flagcarrier loswerden. Weitere Anteile werden von der Abanka Vipa Bank sowie der auch hierzulande wohlbekannten Hypo Alpe Adria und dem slowenischen Unicredit-Ableger gehalten. Im Rahmen des letzten Privatisierungsversuchs waren insgesamt noch knapp 75 Prozent an Adria zum Verkauf gestanden.

Wie "Ex-YU Aviation News" berichtet, könne sich der CEO des Star Alliance-Mitglieds noch am ehesten eine kleine Fluggesellschaft oder eine Investmentgruppe als Mehrheitseigner für seine Airline vorstellen. Große Fluglinien seien momentan mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Besonders die "substantial ownership and effective control" (also "mehrheitliches Eigentum und effektive Kontrolle") Klausel in bilateralen Verträgen bereitet Adria Kopfzerbrechen. Sie verhindert, dass sich ein nicht-europäischer Investor mit mehr als 49 Prozent am Kapital einer EU-Airline beteiligt.

Allerdings sei auch ein Weiterbestehen ohne neuen Eigentümer denkbar. "Natürlich können wir auch ohne Partner überleben", wird CEO Anžur zitiert. Nach einem Passagierwachstum von sieben Prozent im vergangenen Jahr, hatte die Airline bereits für 2014 den Break Even in Aussicht gestellt.



Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links