Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Patrick Kritzinger

Verfasst am: 23.08.11 10:30

Neue Gepäcksbestimmungen der Air Berlin Group

Ab März wird das sogenannte "Piece Concept", das bereits auf Flügen nach Nordamerika Anwendung findet, auch auf der Kurz- und Mittelstrecke der Air Berlin Gruppe umgesetzt.

Foto: AirTeamImages.com

Foto: AirTeamImages.com

Für Buchungen, die ab 1. September mit Abflug ab 1. März getätigt werden, gelten bei Air Berlin und NIKI neue Gepäcksbestimmungen. Das bisher nur auf Flügen in die USA und nach Kanada angewandte „Piece Concept“ soll nun auch für die Kurz- und Mittelstrecke gelten.

Anstatt beliebig viele Gepäckstücke bis zu einem Gewicht von 20 Kilogramm in der Economyclass mitnehmen zu dürfen, soll ab jenem Zeitpunkt nur noch ein Koffer oder eine Tasche, der oder die dafür aber 23 Kilogramm wiegen darf, als eingechecktes Gepäck erlaubt sein. Das zweite Gepäckstück (mit einem Gewicht von ebenfalls maximal 23 Kilogramm) kostet dann 50 Euro.

In der Businessclass dürfen ab Mai – ausgenommen auf Flügen nach Nordamerika – zwei Gepäckstücke à 32 Kilogramm mitgenommen werden.

Passagieren mit Topbonus Gold und Silver-Karte gestattet die Air Berlin Gruppe auf Kurz- und Mittelstreckenflügen ein zweites Gepäckstück zu maximal 23 Kilogramm, beziehungsweise auf der Langstrecke insgesamt zwei Gepäckstücke à 32 Kilogramm. Inhaber der Topbonus Service-Karte dürfen auf Kurz-, Mittel- und Langstrecke ein Gepäckstück mit einem Maximalgewicht von 32 Kilogramm einchecken.

Zeitgleich werden ab September auch die Umbuchungsgebühren geändert: Diese sollen sich dann auf 50 Euro (statt 30 Euro) auf der Kurz- und Mittelstrecke und auf 100 Euro (statt 50 Euro) auf der Langstrecke belaufen.



Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links