Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

InterSky pünktlich wie die Eisenbahn

Die heimische Regionalfluggesellschaft InterSky rangiert in einem Datenvergleich des U.S.-amerikanischen Anbieters "FlightView" in Sachen Pünktlichkeit auf dem 24. Platz unter 367 ausgewerteten Airlines. 86,5 Prozent aller von InterSky...

 mehr »

AUA veräußerte Tyrolean-Zentrale

Das ABC-Gebäude von Tyrolean Airways wechselte einem Bericht der "Tiroler Tageszeitung" nach den Besitzer. Austrian Airlines veräußerte die Liegenschaft an eine Käufergruppe um Jakob Edinger. Als Kaufpreis werden 8,5 Millionen Euro...

 mehr »

Halbjahreszahlen: Wien legte wieder zu

Die börsennotierte Flughafen Wien AG konnte im Segment Airport in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres die Umsätze auf 163,5 Millionen Euro steigern. Dies entspricht einem Zuwachs um 4,5 Prozent. Der Bereich Handling musste einen Rückgang...

 mehr »

Künftige OE-LGP in Innsbruck eingetroffen

Am Freitag traf die mit dem Überstellungskennzeichen PH-DHQ versehene Bombardier Dash 8-Q400 auf dem Flughafen Innsbruck ein. Die Maschine wird künftig die Registrierung OE-LGP tragen und in den Diensten von Tyrolean Airways stehen. Zuvor stand die...

 mehr »

Von: Jan Gruber

Verfasst am: 06.03.14 12:41

Neues Peoples-Ziel ab Wien?

Entscheidung über Onewaytickets soll nächste Woche fallen.

Embraer 170. (Foto: Thomas Posch)

Embraer 170. (Foto: Thomas Posch)

In den letzten Tagen keimten unter anderem durch einen Bericht des Branchenportals "TAI" Gerüchte auf, dass InterSky in Kürze eine intensive Zusammenarbeit mit Peoples Viennaline vorstellen könnte. Dabei wurde es als möglich erachtet, dass Peoples bedingt durch mögliche Flüge nach London-City die Regionalfluggesellschaft InterSky mit der Durchführung der Nachmittagsflüge beauftragen könnte.

Peoples-Chef Armin Unternährer bezeichnete dieses Gerücht im Gespräch mit Austrian Aviation Net als absoluten Schwachsinn. Es gäbe keinerlei Gespräche in diese Richtung. "London-City kann mit unserem Embraer 170 überhaupt nicht bedient werden, da dieser 5,5-Grad-Anflüge nicht fliegen kann. Zum anderen haben wir überhaupt nicht vor eine mögliche Verbindung Altenrhein-London City selbst zu betreiben", so Unternährer.

Der Flughafen Altenrhein gab kürzlich eine Studie in Auftrag, die das Passagierpotential für diese Strecke evaluieren soll. "Es gibt eine interessierte Airline, jedoch wird diese auf Grundlage des möglichen Potentials entscheiden. Es handelt sich um eine Strecke, die im doppelten Tagesrand geflogen werden muss. Wir fliegen in dieser Zeitenlage nach Wien."

Überlegungen ab Wien eine Destination anzufliegen
Ab Wien könnte Peoples Viennaline möglicherweise weitere Strecken anbieten. Hintergrund ist, dass das einzige Flugzeug der Fluggesellschaft, ein Embraer 170, rund fünf Stunden Standzeit hat. "Es gibt Überlegungen, dass wir in diesem Zeitfenster ab Wien eine Strecke fliegen könnten. Diese wäre dann aufgrund der Zeitenlage leisurelastig", so Firmenchef Armin Unternährer. "Wir evaluieren verschiedene Destinationen, aber entschieden haben wir noch nichts. Vielleicht fliegen wir auch gar nichts und lassen unser Flugzeug weiterhin fünf Stunden am Boden stehen."

Eine weitere Veränderung könnte im Bezug auf die Buchbarkeit von Oneway-Tickets kommen. "Wir überlegen, ob wir künftig alle Tarife als Oneways verkaufen werden", so Unternährer. "Nächste Woche werden wir das entscheiden." Die Verfügbarkeit von günstigen Oneway-Tickets könnte möglicherweise die Fluggastzahlen von Peoples Viennaline weiter ankurbeln. 



 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links