Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

Charter: Ibiza neu ab Linz

Neben Burgas gibt es mit Ibiza ab Linz-Hörsching in der Sommersaison eine weitere neue Charterverbindung. Diese wird mit Fluggerät der heimischen Fluggesellschaft Niki an Dienstagen angeboten. Flugscheine können über FTI, Reisewelt Tuana, Tui...

 mehr »

Air Berlin stationiert Dash in Graz

Im Auftrag der zweitgrößten Airline Deutschlands, Air Berlin, wird die Luftfahrtgesellschaft Walter ab 13. April 2016 ein Regionalverkehrsflugzeug des Typs Bombardier Dash 8-Q400 auf dem österreichischen Flughafen Graz stationieren. Gleichzeitig...

 mehr »

Bernhard Wodl verlässt Swiss

Bernhard Wodl, Direktor Österreich, Zentral- und Osteuropa, wird Swiss International Air Lines per 1. April 2016 verlassen. Dem Lufthansa-Konzern wird Wodl allerdings weiterhin erhalten bleiben: Er wird künftig in Zagreb alle Verkaufs- und...

 mehr »

AUA und Air Berlin ändern Gutschein-Bedingungen

Der österreichische Verein für Konsumenteninformation klagte im Auftrag des Sozialministeriums eine Reihe von Klauseln in den Gutschein-Bedingungen von Air Berlin und Austrian Airlines. So wäre ausgeschlossen worden, dass Kunden mehrere...

 mehr »

Von: Jan Gruber

Verfasst am: 07.01.15 17:45

München: BMI Regional greift SkyWork frontal an

Flüge mit Lufthansa-Codeshare angekündigt.

Embraer Regionaljet 145 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Embraer Regionaljet 145 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die britische Regionalfluggesellschaft BMI Regional bläst zum Frontalangriff auf die schweizerische SkyWork Airlines. Mit 29. März 2015 sollen Embraer-Regionaljets zwischen München und Bern bis zu drei tägliche Rotationen anbieten. Diese Städteverbindung gilt als "Rennstrecke" des schweizerischen Turbopropbetreibers. Einen Codeshare mit Lufthansa soll es ebenfalls geben.

Der Einstiegspreis für Flugscheine liegt bei BMI Regional bei 99 Franken, wobei 20 Kilogramm aufgegebenes Gepäck, 12 Kilogramm Handgepäck und Catering an Bord bereits inkludiert sind. SkyWorks billigster Einstiegspreis liegt darüber und inkludiert darüberhinaus kein Gepäck. Dieses wird mit mindestens 45 Franken pro Richtung extra berechnet.

BMI Regional verfügt im Gegensatz zu SkyWork über zahlreiche Interline-Abkommen, die das Umsteigen in München bedingt durch die Tatsache, dass das Reisegepäck durchgecheckt werden kann, vereinfachen. Darüberhinaus soll es einen Codeshare mit Lufthansa geben. Die schweizerische Regionalfluggesellschaft kündigt bereits seit mehreren Jahren in regelmäßigen Abständen entsprechende Codeshare- und Interline-Agreements an, jedoch folgte den Ankündigungen bislang nichts.

Für SkyWork könnte sich durch die neue Wettbewerbssituation die Lage deutlich verschärfen. Durch den Umzug vom Flughafen London-City zum Southend-Airport soll die Auslastung dramatisch gesunken sein. Auch auf den anderen Strecken soll SkyWork unter massiven Wintereinbrüchen leiden, wie es aus Kreisen des Unternehmens heißt. München wäre jedoch eine stabile Rennstrecke, doch der Einstieg von BMI Regional eben genau auf dieser Relation könnte möglicherweise einen raschen Rückzug mit sich bringen.

Firmenchef Martin Inäbnit erklärte in einem Interview mit der Handelszeitung, dass wenn ein Mitbewerber käme "und die selben Strecken wie wir fliegen würde und das für 20 Franken weniger pro Ticket - dann hätten wir ein Problem". Gegenüber dem schweizerischen Luftfahrtportal "Aerotelegraph.com" fügte eine Sprecherin hinzu: "Beim Passagier-Potential im Großraum Bern ist es aber unklug, wenn sich zwei Fluggesellschaften auf derselben Strecke konkurrieren."

Letztlich wird der als äußerst sensible Mart des Kantons Bern entscheiden welche Fluggesellschaft das bessere Angebot hat und dauerhaft auf dieser Strecke Bestand haben wird. Es gilt als unwahrscheinlich, dass dauerhaft zwei Fluggesellschaften und fünf tägliche Rotationen zwischen Bern und München finanziell erfolgreich sein werden. Davon ausgenommen sind freilich die Flughäfen Bern und München, die von den zusätzlichen Flugbewegungen profitieren.

Basis in München samt Lufthansa-Codeshare
Weitere Strecken, die von BMI Regional ab München neu aufgenommen werden sollen sind: Rotterdam und Liege. Die Regionalfluggesellschaft errichtet damit eine Basis auf dem Franz-Josef-Strauß-Flughafen und wird von dort aus die Destinationen Bern, Bristol, Rotterdam und Liege bedienen. Lufthansa wird den LH-Code auf sämtliche Flüge von BMI Regional ab München legen. Darüberhinaus verfügt der Embraer-Betreiber auch über zahlreiche Interline-Abkommen mit anderen Fluggesellschaften.



 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links