Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

Salzburg Airport mit neuem Kulinarik-Angebot

Am zweitgrößten österreichischen Flughafen in Salzburg wurde das kulinarische Angebot einem Relaunch unterzogen. Gemeinsam mit Airest wurde dabei ein neues Konzept erarbeitet und gastronomisch kaum ein Stein auf dem anderen belassen. Die neue...

 mehr »

Neue Betriebsansiedlungen am Flughafen Wien

Unmittelbar an der Grenze zum Flughafen-Areal und nahe der Stadtgemeinde Fischamend vermarktet der Flughafen Wien im Rahmen des Airport City-Konzepts rund 140.000 m² Betriebsgelände. Die Nähe zur größten Verkehrsdrehscheibe Ost-Österreichs und zur...

 mehr »

Ryanair kündigt Bratislava-Athen an

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair kündigte Nonstopflüge im Sommerflugplan 2015 zwischen Bratislava und Athen an. Diese sollen jeweils an Dienstagen, Donnerstagen und Samstagen angeboten werden. Ebenfalls mit Beginn der neuen...

 mehr »

Estonian Air kehrt nach Wien zurück

Ein erneutes Comeback in Wien plant Estonian Air, die sich bereits mehrfach zurückzog. Ab 3. April 2015 soll laut der estnischen Airline wieder zwischen Tallinn und Wien geflogen werden. Als Fluggerät sollen Regionaljets der Typen Embraer E-170 und...

 mehr »

Von: Roman Payer

Verfasst am: 14.06.12 23:12

AUA-Freelancer: 4000 Euro für Bangkok-Flug

Foto: AirTeamImages.com

Foto: AirTeamImages.com

Der Betriebsrat Bord der Austrian Airlines hat zugestimmt, dass während der Sommer-Hochsaison bis zu 42 scheidende AUA-Piloten auf Honorarbasis weiterfliegen dürfen. Für eine Rotation nach Bangkok mit je elf Stunden Flugzeit und einem zweitägigen Aufenthalt gibt es für einen Kapitän etwa 4000 Euro, schreibt "Der Standard" in seiner Freitagsausgabe.

Die Rückkehr als Freelancer ist allerdings bis Ende November befristet. Laut Standard-Bericht muss der Betriebsrat jedem einzelnen Freelancer zustimmen. Die Bezahlung erfolgt nach Blockstunden oder per Tagespauschale.

Das betrifft in erster Linie Langstreckenpiloten, denn im Europaverkehr lagert die AUA einzelne Destinationen vorübergehend an andere Airlines aus. Laut AANet-Informationen haben überdurchschnittlich viele Triple-Seven-Piloten gekündigt.

70 Millionen Euro muss die AUA für die Abfertigungszahlung aufwenden - pro Pilot bis zu 500.000 Euro.



 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links