Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

Tomislav Lang ist neuer EuropStar-COO

Das Kärntner Bedarfsluftfahrtunternehmen Europ Star bestellte mit Monatsanfang den ehemaligen Air-Berlin-Manager Tomislav Lang zum neuen Chief Operating Officer. Investor hinter dem österreichischen Unternehmen ist unter anderem der ehemalige...

 mehr »

Faszination Flughafen: 18. Info- & Sammlertag

Über ein reges Besucherinteresse durften sich der Verein der Flughafenfreunde Wien am vergangenen Samstag freuen! An seinem inzwischen 18. Information& Sammlertag im Terminal 2 des Flughafen Wien, versammelten sich wieder hunderte...

 mehr »

Lärm: Altenrhein schult Piloten

Das private Flugfeld Altenrhein und Fluglärmgegner befinden sich schon seit Jahrzehnten in einer gewiss angespannten Nachbarschaft, jedoch wurde es in den letzten Jahren verhältnismäßig friedlich. Daniel Steffen, seit einigen Monaten Chef von...

 mehr »

Linz wartet auf Turkish Airlines

Die überwiegende Verlagerung der Zubringerflüge von Linz nach Wien auf die Schiene dürfte sich für den oberösterreichischen Regionalflughafen auch in den Fluggastzahlen deutlich bemerkbar gemacht haben. Der Airport zählte im Vorjahr 530.000...

 mehr »

Von: Martin Metzenbauer

Verfasst am: 27.02.11 07:59

Petition für General Aviation

Im Rahmen der Aktion wird unter anderem kritisiert, dass es in Österreich für Gyrocopter (Bild) derzeit noch keine Lizenzmöglichkeiten gibt (Foto: www.AirTeamImages.com).

Im Rahmen der Aktion wird unter anderem kritisiert, dass es in Österreich für Gyrocopter (Bild) derzeit noch keine Lizenzmöglichkeiten gibt (Foto: www.AirTeamImages.com).

"Täglich kommen neue Belastungen auf die Piloten und Flugzeughalter der Allgemeinen Luftfahrt zu. Rechte werden grundlos beschnitten, Pflichten nehmen in einer bereits unüberschaubaren Masse zu. Dabei ist das Ende der Fahnenstange noch gar nicht erreicht", heißt es in der Erklärung einer Petition, die sich unter anderem gegen den "Gebührenwahn" für Privatpiloten richtet.

So würden neue Scheine für ULs und Eintragungen kostenpflichtig erfunden, andere (wie für Gyrocopter) "gezielt verhindert". VFR Privatpiloten würden "ohne jeglicher sinnhaftiger Notwendigkeit" gezwungen, ständig neue Prüfungen abzulegen, oder sich immer wiederholenden Prüfungen wie dem Language Proficiency Test zu stellen.

Als "neuesten Schildbürgerstreich des Finanzministers" sieht man die per 01.01.2011 neu eingeführte Flugabgabe. Diese unterscheide nicht zwischen gewerblicher und privater Luftfahrt und verlange von allen Luftfahrzeughaltern eine Registrierung ihrer Flugzeuge beim zuständigen Finanzamt, sofern sie in Zukunft von einem österreichischen Flughafen starten möchten.

Problematisch sei dies für ausländische Piloten bzw. ausländisch registrierte Flugzeuge. Diese könnten nicht mehr in Österreich auf Flughäfen landen bzw. starten, wenn sie nicht vorher in Österreich einen offiziellen Fiskalvertreter bestellt haben, der die fristgerechte Entrichtung der Flugabgabe sichert.

"Mit unserer Unterschriftenaktion wollen wir Fehler im System aufzeigen und alle Beteiligten wachrütteln, damit die Allgemeine Luftfahrt in Europa nicht sang- und klanglos untergeht", heißt es. Die Initiatoren wollen sich bemühen, mit den zuständigen Gremien im österreichischen Nationalrat, bei der Austro Control, dem BMVIT, dem LBA, dem BAZL in der Schweiz, der EASA sowie dem europäischen Parlament in Kontakt zu treten, um die Wünsche und Forderungen der General Aviation zu manifestieren.

Die Petition, die vom Verein "Try to Fly" in Wiener Neustadt initiiert wurde, kann auf folgender Internetseite elektronisch unterzeichnet werden: www.trytofly.at/petition/petition.php



 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links