Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

WienTourismus & Flughafen forcieren Wachstum

Mit 14,3 Millionen Gästenächtigungen schaffte Wien 2015 ein neues Allzeithoch. Etwa 42 % aller Gäste kommen mit dem Flugzeug in die Stadt, im Tagungssegment sind es sogar 76 %. WienTourismus-Direktor Norbert Kettner und der Vorstand der Flughafen...

 mehr »

Bodensee-Airport freut sich mit Germania

Anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens schickt Germania zur Zeit eine Boeing 737 mit einer grünen Sonderlackierung durch die Gegend. Auch der Bodensee-Airport Friedrichshafen begrüßte die Maschine und unterstreicht damit die strategische...

 mehr »

AUA: Adria hilft mit CRJ-900 aus

Die heimische Fluggesellschaft Austrian Airlines verfügt in Spitzenzeiten des Sommerflugplans erneut über zu wenig eigenes Fluggerät. In der Branche ist es üblich, dass in solchen Fällen Maschinen anderer Betreiber samt Personal angemietet werden,...

 mehr »

AUA und CAT kooperieren stärker

Ab Mai 2016 können Reisende der Austrian Airlines ihre Weiterfahrt vom Flughafen Schwechat in die Wiener Innenstadt noch während des Fluges auf Schiene bringen: Denn die jüngste Kooperation des Wiener Flughafenzuges City Airport Train (CAT) mit...

 mehr »

Von: Roman Payer

Verfasst am: 04.05.11 19:54

3 Mio. an frischem Kapital für Jetalliance

Foto: Andy Graf

Foto: Andy Graf

Das österreichische Flugunternehmen Jetalliance, das sich auf Business-Flieger spezialisiert hat, habe unter der weltweiten Finanzkrisen einen Einbruch der Nachfrage erlitten, skizzierte Jetalliance-CEO Lukas Lichtner-Hoyer die letzten Jahre: "Der Bereich Business Aviation wurde international stark getroffen." Jetalliance musste Ende 2010 mit einer Kapitalerhöhung und einem Programm zur Steigerung der Produktivität abgesichert werden. Lichtner-Hoyer rechne ab heuer wieder mit einer Nachfragesteigerung und einem Wachstum des Unternehmens.

Die beiden Eigentümer von Jetalliance, Frank Stronach und die kuwaitische Alghanim-Gruppe planen, dem Flugunternehmen in Kürze neues Kapital zuzuschießen. Im „Wirtschaftsblatt“ (Mittwochausgabe) spricht der CEO von drei Millionen Euro. Möglich sei eine Kapitalerhöhung, aber auch ein Gesellschafterdarlehen sei eine Option. Das Geld soll noch im Mai fließen, die nötige Hauptversammlung binnen 14 Tag stattfinden, heißt es in der Zeitung. Der Investor Frank Stronach dürfte laut dem Bericht weitere 800.000 Euro seines Privatvermögens investieren. Sein bisheriges Investment mache etwa mehr als eineinhalb Millionen Euro aus.

Für 2011 rechnet der Jetalliance-Boss Lichtner-Hoyer mit 2,8 Millionen Euro Gewinn. 2010 waren es 3,8 Millionen Euro. Das Unternehmen verfüge über ein Eigenkapital von 10 Millionen Euro.

Erst vor kurzem, im April, wurden 40 der 240 Mitarbeiter abgebaut. Es soll aber keinen weiteren Abbau mehr geben. Die drei Millionen, die an den Konzern jetzt fließen sollen, seien keine Krisenmaßnahme, sondern man wolle sich für ein erneutes Wachstum positionieren, betont Lichtner-Hoyer.

Den Wachstumskurs macht Lichtner-Hoyer an mehreren Faktoren fest: Zum einen hat die Tochterfirma Jetalliance East ZAO, die in Russland gemeinsam mit der Aeroflot in einem Joint Venture operiert, den Flugbetrieb aufgenommen. Vier russische Jets wurden zum Start übernommen, dazu sind jetzt zwei neue Cessna Citation in Betrieb. Zum anderen ist das Tochterunternehmen Jetalliance Technical Services - bisher vor allem "Approved Cessna Service Center" - ab Mai auch offizielles "Line Service Center" für die Falcon-Reihe von Dassault Falcon. Die Technikabteilung ist mit 23 Technikern auf der Werft am Flughafen Schwechat angesiedelt.

Derzeit betreibt die Jetalliance Gruppe mehr als 20 Flugzeuge - die größte Business-Flugzeugflotte in Österreich - mit einem Durchschnittsalter von drei Jahren. Sie bedient von Österreich aus einen globalen Markt", so Lichtner-Hoyer in der Presseaussendung abschließend.

Eigentümer des rund 130 Mio. Euro Umsatz schweren Unternehmens sind zu 30 Prozent die kuwaitische Fouad Alghanim & Sons, 70 Prozent hält die Business Aviation Holding. Hinter dieser Holding stecken Lukas Lichtner-Hoyer (36,7 Prozent), Frank Stronach (33,3 Prozent), Anwalt Vitus Eckert (16,7 Prozent) sowie der Stahlunternehmer Josef Unger (13,3 Prozent).



 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links