Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

Austrian Airlines fliegt wieder nach Erbil

Auf Basis aktueller Einschätzungen der Sicherheitslage im Irak haben Austrian Airlines und Lufthansa den Flugbetrieb nach Erbil im Nordirak wieder aufgenommen. Die AUA hat bereits am gestrigen Donnerstag mit dem Flug OS829 die tägliche Anbindung ab...

 mehr »

"Schmorender" Niki-Flieger wieder im Einsatz

Am Donnerstagabend ist es auf einem für Air Berlin durchgeführten Niki-Flug zu einem Problem mit einer Scheibenheizung gekommen. Laut der Konzern-Pressestelle führte dieses nach der Landung auf dem Flughafen Wien zu einer leichten Schmorentwicklung....

 mehr »

Klagenfurt erhält Moskau-Flüge

Erfreuliche Meldung für den Flughafen Klagenfurt: Die russische Charterairline I-Fly wird am 27. Dezember 2014 sowie an vier Samstagen im Jänner 2015 zwischen Moskau und Kärnten unterwegs sein. Dies berichtet die <link...

 mehr »

Germanwings-Streik: Folgen für Österreich

Der Streik bei Germanwings hat auch Folgen für die Österreich-Flüge der Airline. Austrian Aviation Net bietet Ihnen eine Übersicht über das Flugprogramm und Änderungen am heutigen Freitag. Ab Wien wurden...

 mehr »

Von: Martin Metzenbauer

Verfasst am: 08.08.14 11:50

Peking-Flieger der AUA musste umkehren

Fehlermeldung bei der Enteisungsanlage einer Boeing 767.

Der Peking-Flug am vergangenen Mittwoch kehrte nach Wien zurück (Foto: Peter Unmuth - www.vap-group.at).

Der Peking-Flug am vergangenen Mittwoch kehrte nach Wien zurück (Foto: Peter Unmuth - www.vap-group.at).

Am Mittwoch (6. August 2014) kehrte eine Boeing 767-300ER von Austrian Airlines, die sich auf dem Weg von Wien nach Peking befand, über Weißrussland um. Die Crew des Flugzeuges mit der Kennung OE-LAZ bemerkte eine Fehlermeldung bei der Enteisungsanlage - nach Rücksprache mit der Austrian-Technik drehte die Maschine um und landete problemlos in Wien.

Eine AUA-Sprecherin erklärte gegenüber Austrian Aviation Net, dass Sicherheit bei der AUA oberstes Gebot sei - daher sei das Flugzeug zurückgekehrt: "Zu keinem Zeitpunkt bestand Gefahr für Passagiere oder Crew."



 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links