Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

Berufsinfotag bei Austro Control

Am Samstag den 26.04.2014 findet der Berufsinformationstag der Austro Control (ACG) statt. Wer sich für den Beruf des Fluglotsen oder der Fluglotsin interessiert und direkt vor Ort einen Blick hinter die Kulissen werfen möchte, hat am 26. April von...

 mehr »

AUA erlaubt elektronische Geräte

Durch eine Aktualisierung der Richtlinien zur Verwendung von elektronischen Geräten an Bord durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit, können Austrian-Airlines-Passagiere ihre Geräte wie Smartphones, Tablets, Notebooks und andere...

 mehr »

Eurolot übernimmt Heringsdorf-Strecke

Die polnische Regionalfluggesellschaft Eurolot wird zwischen Juni und September 2014 die Flugverbindung zwischen Wien und Heringsdorf bedienen. Im Vorjahr wurde diese durch die Air Berlin Group abwechselnd mit Dash 8-Q400 und Embraer 190...

 mehr »

Air Alps: Back to the roots?

Für die österreichische Regionalfluggesellschaft Air Alps gibt es wieder einen kleinen Funken Hoffnung, denn es soll sich neuerlich ein Investor für die Übernahme der Kleinstairline mit Firmensitz in Innsbruck interessieren. Vom Unternehmen nicht...

 mehr »

Von: sonja.dries@austrianaviation.net

Verfasst am: 21.02.12 08:19

Lauda bestärkt AUA-Vorstand

Niki Lauda unterstützt die Schaffung eines neuen Kollektivvertrages bei der AUA, ihren Schritt vor das Höchstgericht, kann er nicht nachvollziehen.

Niki Lauda kann die AUA-Sparpläne verstehen (Foto: flyNiki)

Niki Lauda kann die AUA-Sparpläne verstehen (Foto: flyNiki)

Niki Lauda, Gründer der Airline flyNiki und Aufsichtsrat bei Air Berlin, zeigt Verständnis für die Aufkündigung des AUA-Bord Kollektivvertrags von Seiten des Vorstands. Er hofft, dass die Piloten den Ernst der Lage erkennen.

Lauda sagte gestern im ORF-Radio, wenn die Einnahmen der AUA nicht mehr reichten, um den Flugbetrieb zu garantieren, müssten Einsparungen getätigt werden. Ein neuer Kollektivvertrag sei deshalb ein sinnvoller Schritt.

Lauda verteidigte auch die Personalsituation bei Niki, über die Austrian Aviation Net ausführlich berichtete. Die Leihfirma, von der FlyNiki seine Mitarbeiter beziehe, hätte einen Kollektivvertrag, die Piloten würden gut bezahlt. Lauda sprach von 8.000 Euro vierzehnmal im Jahr, bei flexibleren Arbeitszeiten. Während Piloten bei der AUA nur an die 750 Stunden im Jahr fliegen dürften, seien es bei Niki bis zu 830 Stunden.

Den Schritt der AUA, wegen den an Niki vergebenen Tel Aviv Frequenzen vor die Höchstgerichte zu gehen, kann der Niki-Gründer nicht nachvollziehen. Gegen das eigene Verkehrsministerium vorzugehen, gab es laut Lauda noch nie.



 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links