Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Jan Gruber

Verfasst am: 16.04.13 19:08

FRA-Nachtflugverbot: Kapitän bestraft

2.500 Euro Bußgeld für Tuifly-Kapitän wegen Missachtung des Nachtflugverbots

Boeing 737-800 (Foto: Andy Graf)

Auf dem unter Piloten berühmt-berüchtigten Flughafen Hongkong Tai-Kap gab es bis zur Schließung Strafen für Kapitäne, die ihre Maschine vor einer gewissen Linie auf der Piste aufsetzten. In Frankfurt am Main landete Ende Jänner eine Maschine der deutschen Fluggesellschaft Tuifly um 23 Uhr 39 und nun bekam der verantwortliche Flugzeugführer einen Bußgeldbescheid zugestellt.

Die Tuifly-Maschine war am 27. Jänner 2013 auf dem Weg von Las Palmas nach Zweibrücken. Eine Landung dort war aufgrund der Wetterverhältnisse nicht möglich, so dass eine Ausweichlandung erforderlich war. Informationen des Hessischen Rundfunks nach hatte die Maschine den Konrad-Adenauer-Flughafen Köln/Bonn als Ausweichflughafen geplant, jedoch wurde von der Tuifly-Zentrale in Hannover angewiesen, dass man nach Frankfurt am Main ausweichen solle.

Allerdings ist diese Landung nicht zulässig, da das Nachtflugverbot in Frankfurt am Main um 23 Uhr 00 beginnt, die Maschine Frankfurt am Main nicht als Destination hatte und auch kein Notfall vorlag. Umgehend wurde durch das Verkehrsministerium des deutschen Bundeslands Hessen eine Überprüfung angekündigt und nun bekam der Kapitän vom Regierungspräsidium in Darmstadt einen Bußgeldbescheid über 2.500 Euro geschickt.

Gegenüber dem Hessischen Rundfunk räumte ein Sprecher der Fluggesellschaft Tuifly ein, dass man einen Fehler gemacht habe und auf das Nachtflugverbot vergessen habe. Der Kapitän müsse die Strafe nicht bezahlen, denn Tuifly würde diese übernehmen.


Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links