Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Florian Gruber

Verfasst am: 25.06.14 12:49

Zürich: Neue Flugrouten für Piste 16

Verordnung tritt am Donnerstag in Kraft.

Zürich Airport (Foto: Peter Unmuth - www.vap-group.at).

Der Flughafen Zürich beantragte beim Bundesamt für Zivilluftfahrt eine Neudefinierung der Flugrouten ab Piste 16. Das Vorhaben vereinfacht das Abflugverfahren und bündelt die Abflugrouten über wenig besiedeltem Gebiet. Zur Zeit sind in Kloten für Starts auf der Piste 16 zwei Abflugverfahren im Betreibsreglement festgehalten. 

Bei den Abflugrouten ab Piste 16 wird unterschieden, ob nach Sichtflugbedingungen (VMC-Verfahren; visual meteorological conditions) oder nach Instrumentenflugbedingungen (IMC-Verfahren; instrument meteorological conditions) geflogen wird. Je nach Verfahren ist die erste Abdrehkurve nach links anders definiert bezüglich Höhe und Distanz ab dem Abhebepunkt. Welches Verfahren geflogen wird, entscheidet der jeweilige Flugkapitän selbst.

Neu soll ein einheitlicher Abdrehpunkt beim Erreichen von 2000 Fuss über Meer bzw. rund 200 Meter über Grund gelten. Dieser ist früher als der heutige späteste Abdrehpunkt. In der Linkskurve nach dem Abflug werden die Flugspuren so über dem Waldgebiet zwischen Opfikon und Wallisellen gebündelt. Zudem reduziert sich dadurch die Komplexität des Abflugverfahrens.

Das BAZL hat das entsprechende Gesuch der Flughafenbetreiberin zur Neudefinition der bisherigen Startrouten ab Piste 16 am 21. März 2014 genehmigt. Die Neudefinition gilt ab 26. Juni 2014. An ausgewählten Standorten werden Fluglärm-Messungen durchgeführt um zu prüfen, ob die gewünschte Lärmkonzentration erreicht werden kann.


Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links