Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Patrick Kritzinger

Verfasst am: 14.08.12 09:37

American: Entscheidung über Fusion in Kürze

Eine Entscheidung über die Fusion mit Konkurrent US Airways, Delta oder gar der IAG-Gruppe solle in Kürze fallen. Auch eine eigenständige Entwicklung werde inzwischen nicht mehr ausgeschlossen.

Foto: AirTeamImages.com

Die Entscheidung über eine Fusion könnte bei American Airlines „vielleicht nur Wochen dauern“. Das erklärte der Chef der Muttergesellschaft AMR, Tom Horton, gegenüber der Financial Times. Verhandlungen über einen Zusammenschluss mit amerikanischen Konkurrenten oder der IAG um British Airways seien im vollen Gange und könnten die Zukunft der Airline langfristig sichern.

Unter anderem US Airways zeigt an dem finanziell schwer angeschlagenen Konkurrenten großes Interesse. Zwar war eine Fusion mit der fünftgrößten amerikanischen Airline (nach Umsatz) zuvor aus strategischen Gründen ausgeschlossen worden, der Zusammenschluss mit US werde jedoch inzwischen wieder in Erwägung gezogen.

Aber auch Delta, Mitglied des Luftfahrtbündnisses SkyTeam, und nicht zuletzt der IAG-Konzern, Muttergesellschaft der British Airways und Iberia, die wie American der Oneworld angehören, werden als Übernahmekandidaten für den drittgrößten Carrier aus den USA gehandelt. Eine Akquisition durch letzteren hätte den Vorteil, einen teuren Allianzwechsel vermeiden zu können. Dem Interview zufolge, werde aber auch eine eigenständige Entwicklung nicht gänzlich ausgeschlossen.

AMR war im vergangenen November in die Insolvenz nach Chapter 11 geflüchtet und hatte eine Restrukturierung des Unternehmens begonnen. Exorbitante laufende Kosten und hohe Schulden galt es zu beseitigen und besonders die überdurchschnittlichen Treibstoffauslagen, die auf das hohe Flottenalter zurückzuführen sind, machen der Airline noch immer zu schaffen. Angesichts dieser ambitionierten Ziele musste der Gläubigerschutz bereits verlängert werden und solle zumindest bis zum 28. Dezember andauern.  In der Zwischenzeit gelte es, jede erdenkliche Möglichkeit für eine Neupositionierung zu evaluieren.


Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links