Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail


Von: Philipp Weber

Verfasst am: 19.08.10 19:03

Gute Nachrichten für Dreamliner Programm

Boeing Training & Flight Services erhalten vorläufige FAA Zulassung für 787 Pilot Training Courses

Foto: Boeing

Auch wenn Boeings Dreamliner Programm momentan eine schwere Zeit durchlebt, so gibt es doch auch Positives zu berichten. Am 16. August konnte Boeing verkünden, daß die hauseigenen Training & Flight Services die vorläufige FAA Zulassung für 787 Dreamliner Pilot Training Courses erhalten haben.

Das Programm wird es zukünftig neuen Piloten ermöglichen, innerhalb fünf bis zwanzig Tagen auf den neuen Typ umzuschulen, abhängig von der bisherigen fliegerischen Erfahrung. Piloten, die von der Boeing 777 auf den Dreamliner umsteigen, können diesen Kurs in nur fünf Tagen absolvieren, da beide Typen ein hohes Maß an Kommunalität aufweisen.

"Der Erhalt der FAA Zulassung ist ein wichtiger Meilenstein für uns während wir uns auf den Start des Flugtrainings vorbereiten", sagt Mark Albert, der Direktor der Simulator Services und des 787 Training Programms. Lokale FAA Behörden werden des Weiteren individuelle Trainingsprogramme diverser Betreiber abnehmen, die wiederum auf derartigen vorläufigen Zulassungen basieren.

"Das Erreichen dieses Ziels ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Sicherstellung unserer 787 Produkt-Supports und Services", freut sich Mike Fleming, der Direktor der 787 Services and Support bei Boeing Commercial Aircraft.

Sobald der Dreamliner seine volle Zulassung zum Personenverkehr erhält, wird auch die vorläufige Zulassung seitens der FAA in eine Endgültige umgewandelt.

Das Trainingsprogramm für die Boeing 787 nutzt eine ausgeklügelte Kombination verschiedener Trainingshilfen, bestehend aus einem full-flight Simulator, verschiedenen Trainingsunterlagen sowie einer Desktop Simulations-Station um sicherzustellen, dass zukünftige Dreamliner Piloten bereit sind, das Flugzeug zu beherrschen sobald es in Dienst gestellt wird.

"Das Team steht bereit, das bestmögliche Training für künftige 787 Piloten anzubieten", sagt Roei Ganzarski, der CEO der Boeing Training & Flight Services. "Unser globales Netzwerk an Trainingsstandorten erlaubt es unseren Kunden, Piloten wo und wann sie es wollen auszubilden."

Momentan gibt es acht solcher Trainingseinrichtungen an fünf Boeing Training & Flight Services Standorten weltweit, in Tokio, Singapur, Shanghai, Seattle und Gatwick.


Aktuell

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links