Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

2014: Deutlich mehr Zwischenfälle registriert

Im Jahr 2014 soll es einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" nach zu einer deutlichen Zunahme von Beinahe-Unfällen im deutschen Luftverkehr gekommen sein. Gemeint sind die kritische Annäherung zweier Flugzeuge sowie Vogelschlag, wie aus...

 mehr »

Schneechaos für New York prognostiziert

Zahlreiche U.S.-amerikanische Fluggesellschaften sagen für Dienstag sämtliche auf die Flughäfen New York-EWR, New York-LGA, New York-JFK, Boston und Philadelphia geplanten Flüge ab. Hintergrund ist die Voraussage von Meteorologen, die einen...

 mehr »

Aena-Teilprivatisierung auf Schiene

Der spanische Flughafenbetreiber Aena soll einem Bericht der Financial Times nach in Kürze über die Börse teilprivatisiert werden. Ab 11. Feber 2015 sollen 49 Prozent des Staatsbetriebs gehandelt werden. Drei Kerninvestoren hätten bereits zugesagt...

 mehr »

Erneutes Siko-Chaos in Hamburg und Stuttgart

Auf den deutschen Flughäfen Hamburg und Stuttgart kommt es am Freitag zu Warnstreiks der Siko-Mitarbeiter. Dadurch kommt es zu erheblichen Einschränkungen und längeren Wartezeiten. Reisenden wird seitens der beiden Airports dringend empfohlen zu...

 mehr »

Von: Martin Metzenbauer

Verfasst am: 21.12.14 18:18

Sicherheitslücken am Flughafen Frankfurt

Laut einem Medienbericht konnten bei jedem zweiten Versuch Waffen und gefährliche Substanzen durch die Sicherheitskontrolle geschmuggelt werden.

Sicherheitskontrolle am Flughafen (Foto: Fraport AG Fototeam / Stefan Rebscher).

Laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" soll es bei Tests am Flughafen Frankfurt Lücken bei den Sicherheitskontrollen gegeben haben. Demnach sei es im Rahmen von verdeckten Ermittlungen der EU-Verkehrskommission bei jedem zweiten Versuch gelungen, Waffen bzw. gefährliche Substanzen zu schmuggeln.

Laut dem "Bild am Sonntag"-Bericht gab es von Seiten der EU-Kommission keinen Kommentar zu diesem als geheim eingestuften Bericht. Die letztlich verantwortliche Bundespolizei soll das Ergebnis hingegen bestätigt haben, Sofortmaßnahmen seien eingeleitet worden. Dies erkläre auch die derzeit längeren Wartezeiten.

Laut dem deutschen Boulevardblatt sei "schlecht geschultes Personal der beauftragten Sicherheitsdienstleister das Hauptproblem". Insgesamt 2.500 Mitarbeiter sollen nun Nachschulungen erhalten.


 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links