Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

News Detail

Stuttgart feiert 30 Jahre Atlanta mit Delta

Die Fluggesellschaft Delta Air Lines und der Flughafen Stuttgart feiern ein Jubiläum: Seit 30 Jahren wird nun die Strecke von Stuttgart nach Atlanta geflogen. Der erste Flug der Delta Airlines nach Stuttgart fand am 27. April 1986 statt. Der...

 mehr »

Lufthansa verschiebt Brussels-Übernahme

Die Entscheidung zur Komplettübernahme der Brussels von Lufthansa (

 mehr »

Immer weniger Gepäck geht verloren

Die Luftfahrtbranche konnte im Jahr 2015 einen neuen positiven Rekord bei fehlgeleitetem Gepäck verbuchen. Laut dem

 mehr »

Massiver Verlust für Air Berlin in 2015

Die deutsche Fluglinie Air Berlin verzeichnete für das Jahr 2015 einen riesigen Verlust von 446,6 Millionen Euro. Bereits im dritten Jahr in Folge schreibt Air Berlin somit fette rote Zahlen: 2014 wurden -376,7 Millionen Euro und für 2013 315,5...

 mehr »

Von: Jan Gruber

Verfasst am: 04.09.14 13:21

LOT erreicht den Break-Even

Dreamliner-Flotte wirkt sich positiv aus.

Embraer 190 (Foto: Andy Graf).

Die polnische Fluggesellschaft LOT teilte am Donnerstag mit, dass das Unternehmen in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres ein Ergebnis erwirtschaftete, das um rund 100 Millionen Polnische Zloty über dem Vorjahreswert liegt. Die Airline erreichte Eigenangaben nach erstmals seit Jahren wieder den Break-Even.

LOT schloss das Vorjahr mit einem Netto-Gewinn von 26 Millionen Polnischer Zloty ab. Aufgrund der positiven Zahlen wird die Fluggesellschaft die zweite Tranche staatlicher Unterstützung nicht in Anspruch nehmen. Ursprünglich hätte diese bereits im August des Vorjahres ausbezahlt werden sollen.

Im Jahr 2014 wird außerdem der „Dreamliner-Effekt“ erstmals vollständig in die Bilanz einfließen. LOT hatte die Umstellung der gesamten Langstreckenflotte auf Jets des Typs Boeing 787 im August 2013 abgeschlossen. Die Flugzeuge tragen zu einer spürbaren Reduktion des Treibstoffverbrauchs bei. Sie sind gemäß dem Restruktierungsplan teilweise im Auftrag anderer Fluggesellschaften im Einsatz.

"Das Erreichen des Break-Even ist ausschließlich auf unternehmenseigene Aktivitäten zurückzuführen. In diesem Jahr gab es keine marktspezifischen Faktoren wie Treibstoffpreise oder Wechselkurse, die unser Ergebnis begünstigt hätten, so wie dies teilweise im vergangenen Jahr der Fall gewesen ist", so LOT-Chef Sebastian Mikosz.


 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links