Wer bietet mehr? Wiens Lowcoster im Kapazitätsvergleich

Eurowings bietet im Juli und August 2019 deutlich mehr Sitzplätze als jede andere Lowcost-Airline ab Wien an. AviationNetOnline nahm die Kapazitäten der größten in Wien tätigen Billigflieger auf Grundlage von Daten des Informationsdienstleisters CH-Aviation.com genauer unter die Lupe.

Foto: Thomas Ramgraber.

Im österreichischen Wien liefern sich die Billigfluggesellschaften Eurowings, Wizzair, Lauda, Anisec und Easyjet derzeit einen knallharten Preiskampf, so dass Tickets zum Teil auch kurzfristig um einstellige Eurobeträge erhältlich sind. Wie viel Kapazität die genannten Carrier in den reisestarken Urlaubsmonaten Juli und August 2019 ab Wien anbieten, nahm AviationNetOnline genauer unter die Lupe und wertete dazu Daten des Informationsdienstleisters CH-Aviation.com aus.

Eurowings rangiert mit 304.088 angebotenen Sitzen unangefochten auf Rang Eins unter der den ab Wien tätigen Lowcostern. Mit 259.560 Plätzen hält nimmt Lauda den zweiten Platz ein, gefolgt von der ungarischen Wizzair mit 226.950 Sitzen. Anisec bietet 132.960 Sitzplätze an. Bemerkenswert: Obwohl Easyjet in Wien kein einziges Flugzeug stationiert hat, bietet man dennoch beachtliche 118.962 Sessel an. Interessant ist auch der Vergleich mit anderen Bases, denn Wien ist bei manchen Anbietern ein vergleichsweise kleines Standbein.

Bei den verglichenen Daten wurden jeweils nur Abflüge, nicht jedoch Ankünfte, berücksichtigt. Weiters ist darauf hinzuweisen, dass die angebotene Kapazität keine Rückschlüsse auf die Anzahl der tatsächlich verkauften Tickets und somit auch nicht auf Yield und Auslastung zulässt.

Wizzair ist Nummer Drei unter den Lowcostern in Wien

In den aufkommensstarken Reisemonaten Juli und August 2019 ist Budapest die stärkste Basis der Billigfluggesellschaft. An diesem Airport bietet Wizzair 7,19 Prozent der gesamten Kapazität an. Zweistärkster Airport ist London-Luton, wo der Carrier mit Wizzair UK einen Ableger mit eigenen Zertifikaten unterhält und bereits vor einigen Monaten einen durchaus aggressiven Preiskampf gegen Mitbewerber Easyjet startete. Luton ist gleichzeitig die Homebase des orangefarbenen Billigfliegers.


Airbus A320 (Foto: Thomas Ramgraber).

Wien wird im Juli und August 2019 hinsichtlich der Kapazität die siebenstärkste Basis im Wizzair-Streckennetz sein. Ab diesem Airport bietet der Carrier in den beiden reisestarken Monaten 226.950 Sitze an, was 2,95 Prozent der konzernweiten Kapazität entspricht. In Deutschland ist Dortmund die kapazitätsstärkste Basis des Billigfliegers, wobei dieser „nur“ auf Platz 10 rangiert. Ab dem NRW-Flughafen werden 203.940 Plätze angeboten.

Lauda verteilt die Kapazität auf Wien, Palma, Düsseldorf und Stuttgart

Im direkten Vergleich dazu bietet Mitbewerber Lauda ab Wien im gleichen Zeitraum 259.560 Sitze an. Die Ryanair-Tochter bietet ab dem österreichischen Airport 19,38 Prozent ihrer Gesamtkapazität an. Ab der Basis Palma de Mallorca, die noch vor Düsseldorf und Stuttgart auf Platz 2 rangiert, bietet Lauda 179.820 Sitze an und bündelt damit 18,67 Prozent ihrer Gesamtkapazität auf der Mittelmeerinsel. In Stuttgart bietet man 107.100 Plätze (11,12 Prozent) an und in Düsseldorf 119.700 Sitze (12,43 Prozent).

Eurowings an der Spitze, Anisec weit abgeschlagen

Hinsichtlich der angebotenen Kapazität rangiert Wien bei Eurowings auf dem achten Platz. Ab dem österreichischen Hauptstadtflughafen werden in selbigem Zeitraum 304.088 Sitze angeboten. Dies entspricht 4,19 Prozent der konzernweiten Kapazität. Stärkster Stützpunkt des Lufthansa-Billigablegers ist Düsseldorf, wo der Carrier 15,80 Prozent der konzernweiten Kapazität bündelt. Angeboten werden im Juli und August 2019 insgesamt 1.145.812 Sitzplätze. Palma de Mallorca, obwohl von Eurowings äußerst hochfrequent bedient, findet sich übrigens nur auf Rang Fünf, nach Köln/Bonn, Stuttgart und Hamburg.


Foto: Thomas Ramgraber.

Mitbewerber Anisec bietet im Juli und August 2019 132.960 Sitze ab Wien an. Dies entspricht 41,93 Prozent der verfügbaren Kapazität. Ab Amsterdam sind 37.170 Plätze (11,72 Prozent) erhältlich. 

Easyjet ohne Basis mit 118.962 Sitzen ab Wien

Wien ist bei Easyjet ungeachtet dessen, dass man 118.962 Plätze anbietet, nur auf Rang 41. Der Carrier bietet lediglich 0,58 Prozent der konzernweiten Kapazität auf dem österreichischen Hauptstadtflughafen. Zum Vergleich: London-Gatwick ist die stärkste Easyjet-Basis. Am dem englischen Airport werden 2.071.320 Sitze und damit 10,09 Prozent der Kapazität angeboten. Auf Platz Zwei rangiert Berlin-Tegel, wo der orangefarbene Billigflieger 890.658 Sitzplätze anbietet. Dies entspricht 4,34 Prozent der Gesamtkapazität.


Airbus A321neo (Foto: Jan Gruber).

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA
    Belgian Air Force (Hi Fly) / CS-TRJ
    Air X Charter / 9H-AHA
    Vueling / EC-MYC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller