Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

Im Focus Detail


Verfasst am: 22.09.10 18:03

Von: Maria Forrai

Luftfahrtsymposium 2010

Am Mittwoch fand in Wien das 9. Luftfahrtsymposium statt. Prof. KR Mario Rehulka, seines Zeichens Präsident des Österreichischen Luftfahrtverbandes, gelang es auch heuer wieder, ein hochkarätiges Sprecherpanel aus einer Reihe internationaler Aviation Experten zusammenzustellen.

Foto: Martin Metzenbauer

Die diesjährige Fachveranstaltung stand ganz im Zeichen der Aviation Safety und Security. Rehulka wies in seiner Eröffnungsrede auf die große Bedeutung der Luftfahrt Sicherheit hin. Obwohl Air Transport weltweit als die sicherste Art der Fortbewegung gilt, gibt es für die Luftfahrtindustrie viele Herausforderungen zu meistern um die Sicherheit weiter zu verbessern und den Passagierfluss zu vereinfachen.

Magnus Ovilius, Vice President Government Relations bei SmithsDetection, sprach über den viel diskutierten Ganzkörperscanner, der in den USA, Amsterdam und London bereits eingesetzt wird. Um die Privatsphäre der Passagiere zu schützen, werden laut Ovilius die Bilder nicht gespeichert und der Monitor ist stets in einem anderen Raum angebracht, damit der Kontrolleur die gescannte Person nicht sehen kann. Neben der als "Nacktscanner" verunglimpften Maschine wurden heute mit der Multiview Technology und der Liquid Explosion Detection weitere technische Entwicklungen vorgestellt.

Die Rolle der IATA in der Luftfahrt Sicherheit erläuterte Günther Matschnigg, IATA Senior Vice President Safety Operations&Infrastructure. Um die Reisequalität bei Flugreisen weiter zu erhöhen, propagiert die IATA das Konzept einer "One-Stop Security". Damit will man Transitpassagieren den Aufwand einer zweiten Sicherheitskontrolle ersparen. Weiters sollen zukünftig die durch die Buchung bekannten Daten wie beispielsweise Reiseziel, Umsteige- oder Direktverbindung im Vorfeld besser genutzt werden. Die IATA schlägt vor, selektive Sicherheitscheckpoints einzuführen wie zum Beispiel für Vielflieger, Urlaubsreisende, Terrorverdächtige.

Franz Spitzer, Sicherheitsdirektor der Flughafen Wien AG, beleuchtete die Komplexitäten der Sicherheitsvorkehrungen am Beispiel des Airports in Wien. Im Zuge der EU Verordnung 2330/20024 wurde die 100 prozentige Passagier- und Handgepäckskontrolle eingeführt. Seitdem müssen Crews und Flughafenmitarbeiter bei jedem Übergang vom öffentlichen zum Sicherheitsbereich ausnahmslos kontrolliert werden. Am Wiener Flughafen werden jährlich insgesamt 9,3 Millionen Passagierkontrollen und 2,3 Millionen Mitarbeiter-Sicherheitskontrollen durchgeführt. Durch diese Sicherheitschecks sind den Flughäfen Zeit- und Kostenprobleme entstanden.

Spitzer wies darauf hin, dass bei der Diskussion um die Einführung von Bodyscannern der Zeitfaktor meist nicht berücksichtigt wird. Die Sicherheitskontrolle mit dem Ganzkörperscanner würde den Security Check um eineinhalb Minuten pro Passagier verlängern. Das klingt nicht viel. Doch laut Spitzer würde der Flughafen Wien dann folglich nur mehr 50 Prozent der derzeitigen Abfertigungsmenge abwickeln können. Mögliche Lösungen sind zusätzliche Checkpoints, die wiederum größere Investitionen darstellen oder auch die Information der Passagiere, zukünftig früher vor dem Abflug anzureisen und längere Wartezeiten bei der Sicherheitskontrolle in Kauf zu nehmen.

Laut Referent Alan Pardoe, Marketing Communication Director bei Airbus, kam mit dem A380 "the fun back in flying". Wenn man die Bilder der Erstlandung des Superjumbos in Österreich betrachtet, muss man Pardoe recht geben. Man denke dabei an die unzähligen Besucher, die sich in Wien im Parkhaus 4 tummelten, um nur einen Blick auf den A380 werfen zu können. Mit dem erwähnten Fun-Factor ist es allerdings noch nicht getan. Die Herausforderung liegt dabei vor allem in der Hand der Gesetzgeber, auch dem Airport Aufenthalt mehr "Fun" zu verleihen und die bestehenden Gesetze betreffend der Sicherheitsvorschriften entsprechend zu harmonisieren und zu verbessern.


 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links