Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

Im Focus Detail


Verfasst am: 02.04.13 23:30

Von: Martin Metzenbauer

Goodbye 737, Goodbye Lauda Air...

Austrian Airlines verabschiedete sich offiziell von der Boeing 737 und der Marke "Lauda Air".

Foto: Martin Metzenbauer

Rudolf Buchsteiner, Chefpilot der Boeing-737-Flotte von Austrian Airlines, war wohl schon einmal freudiger gestimmt als an diesem neblig-kalten 2. April 2013. Dieses Datum markierte nämlich das Ende der Karriere "seines" Flugzeugmusters im Liniendienst von Austrian Airlines - die letzte Maschine dieses Typs mit der Registrierung OE-LNK wurde außer Dienst gestellt. Dadurch, dass die "Freddy Mercury" auch das letzte Flugzeug in Lauda-Air-Bemalung war, verschwindet damit auch die bekannte Marke mit dem charakteristischen "L" am Leitwerk von der aviatischen Bildfläche.

Beides - sowohl die Abgabe der 737-Flotte als auch die Aufgabe der Marke "Lauda Air" - macht trotz aller Sentimentalitäten Sinn. Ersteres spart enorm viel Geld, wie AUA-Chef Jaan Albrecht im Rahmen eines kleinen Presseevents erklärte. Beachtliche 17 Millionen Euro kann man durch die einheitliche Airbus-Mittelstreckenflotte in der AUA-Kasse behalten. Unter anderem wird die Wartung der Flugzeuge günstiger, die Maschinen können flexibler eingesetzt werden und die AUA benötigt weniger Piloten als Standby.

Die Abkehr von der bekannten Ferienflugmarke wurde schon vor einigen Wochen bekanntgegeben. Stattdessen soll das Tourismus-Segment mit der neuen Brand "Austrian myHoliday" beackert werden. Die bestens etablierte Marke "Lauda Air", die viele Urlauber mit hoher Qualität im Charterbereich gleichsetzten, wurde zuletzt nicht mehr wirklich klar positioniert. Mit der hiesigen Luftfahrtbranche wenig vertraute Passagiere flogen mitunter mit Tyrolean-Flugzeugen in AUA-Bemalung auf einem Lauda-Air-Flug und kannten sich schlicht nicht mehr aus. Die ehemals starke Marke hat auch nicht zuletzt aufgrund der konkurrierenden (und bei den Fluggästen durch den Namensgeber Niki Lauda weiter für Verwirrung sorgenden) Niki sowie der stetigen Reduzierung des Chartersegments bei der AUA in den letzten Jahren gelitten. Der Schritt zur Aufgabe von "Lauda Air" war demnach auch ein logischer.

Flash ist Pflicht!

Video von der Farewell-Veranstaltung. Ein weiteres Video vom Abflug der OE-LNK finden Sie unter diesem Link auf YouTube.

Zwischen der Indienststellung der allerersten Boeing 737-200 in Lauda-Air-Farben mit der Kennung OE-ILE im Jahr 1985 bis zur Abgabe der letzten 737-800 OE-LNK liegen 28 Jahre, in denen dieser Typ hunderttausende Flugstunden absolviert und Millionen von Passagieren befördert hat.

Dass die AUA die 737-Flotte anstatt der A320-Familie aufgebenen hat, liegt auch nicht an der Performance, dem Alter oder der mangelnden Zuverlässigkeit - ganz im Gegenteil. Die "Bobbies" gelten als solide Arbeitstiere, die dem Konkurrenten aus Europa performancemäßig teilweise sogar überlegen sind. Auch das Alter der Flugzeuge spielte keine Rolle - das älteste Flugzeug war 15, das jüngste sieben Jahre alt. Bei der Airbus-Flotte sieht die Altersstruktur ähnlich aus.

Der Grund, warum man sich bei der AUA für den Airbus und gegen die Boeing entschieden hat, liegt vielmehr im Lufthansa-Konzern. Dieser betreibt bei Lufthansa, Swiss, Germanwings und Austrian Airlines mehr als 250 Flieger aus der Airbus A320-Familie - im Vergleich zu mittlerweile nur noch 38 Boeing 737, die allesamt der "Classic"-Generation angehören und demnächst mit durchschnittlich knapp 22 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand treten.

Die am Dienstag abgegebene ehemalige Lauda-Air-Boeing 737-800 OE-LNK hat diesen allerdings noch in weiter Ferne. Ein irisches Leasingunternehmen wird das Flugzeug weiterverwerten. Ein Betreiber wurde auch schon gefunden.

Eine kurze Zusammenstellung der 737-Flugzeuge von Lauda Air/Austrian Airlines (Quellen u.a. www.vap-group.at und www.airfleets.net):

Boeing 737-200:

  • OE-ILE 1985-1988 (verschrottet 2005)

Boeing 737-300

  • OE-ILF 1986-2005 (ausgeschlachtet 2010)
  • OE-ILG 1988-2002 (fliegt als Regierungsmaschine von Madagaskar)

Boeing 737-400

  • OE-LNH 1991-2002 (fliegt für Ukraine International)
  • OE-LNI 1992-2005 (fliegt für Ukraine International)

Boeing 737-600

  • OE-LNL 2000-2012 (ausgeschlachtet 2012)
  • OE-LNM 2000-2012 (ausgeschlachtet 2012)

Boeing 737-700

  • OE-LNN 2001-2012 (ausgeschlachtet 2012)
  • OE-LNO 2001-2012 (ausgeschlachtet 2012)

Boeing 737-800

  • OE-LNJ 1998-2012 (fliegt für Jet2)
  • OE-LNK 1999-2013
  • OE-LNP 2002-2013
  • OE-LNQ 2003-2012 (fliegt für Jet2)
  • OE-LNR 2005-2013 (wird für Travel Service fliegen)
  • OE-LNS 2005-2012 (fliegt für Aeromexico)
  • OE-LNT 2006-2013 (wird für ELAL fliegen)

 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links