Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

Im Focus Detail


Verfasst am: 04.11.10 14:04

Von: Roman Payer

Fraport AG hebt Prognose an

Positive Geschäftsentwicklung von Januar bis September 2010: Fraport erwartet weiteres Wachstum und hebt Prognose für Gesamtjahr 2010 an.

Foto: Fraport

Die Fraport AG hat die Krise hinter sich gelassen und verzeichnet wieder deutlich steigende Verkehrsvolumina. In den ersten neun Monaten haben den Frankfurter Flughafen trotz der ungewöhnlichen Betriebseinbrüche während des harten Winters, des Pilotenstreiks und des mehrtägigen Verkehrsstillstands wegen der Vulkanaschewolke gut 40 Millionen Passagiere genutzt. Das waren vier Prozent mehr als in den ersten drei Quartalen des Vorjahrs.

Die Konzernflughäfen Antalya, Burgas, Varna, Frankfurt und Lima registrierten in den ersten neun Monaten dieses Jahres fast 69 Millionen Passagiere, was einem Zuwachs von 8,8 Prozent entspricht. Wesentlicher Treiber dieses positiven Ergebnisses war die Entwicklung in Antalya und Lima.
Die Verkehrszuwächse spiegeln sich in den Bilanzzahlen. In den ersten drei Quartalen hat sich der Umsatz um 8,5 Prozent auf 1,64 Milliarden Euro erhöht, das operative Ergebnis (EBITDA) um mehr als 24 Prozent auf rund 567 Millionen Euro und der Jahresüberschuss um ein gutes Viertel auf rund 162 Millionen Euro.

Insgesamt zeigte sich Schulte mit der Geschäftsentwicklung im bisherigen Jahresverlauf zufrieden: "Wir haben in den ersten drei Quartalen ein operatives Ergebnis und einen Jahresüberschuss erzielt, die jeweils nach neun Monaten auf bzw. über den Vorjahreswerten liegen. Angesichts der anhaltend positiven Geschäftsentwicklung haben wir den Ausblick angehoben und erwarten nunmehr für das Geschäftsjahr 2010 ein Passagierwachstum von deutlich über vier Prozent in Frankfurt, insgesamt ein operatives Ergebnis von rund 700 Millionen Euro – im Vorjahr rund 570 Millionen Euro - und, wie nach dem ersten Halbjahr kommuniziert, einen Jahresüberschuss, der trotz der hohen Investitionen über dem Niveau von 2009 in Höhe von gut 152 Millionen Euro liegt."

Abschließend gab Schulte einen optimistischen Ausblick auf die weitere Entwicklung der Kapazitäten in Frankfurt. Die Airlines nutzten derzeit nicht nur letzte Lücken im Slot-Angebot für neue Verbindungen, sondern setzten auch größere Maschinen ein. "Ende Oktober nächsten Jahres wird die neue Landebahn in Betrieb gehen. Mit der erweiterten Kapazität sichern wir unsere Zukunftsfähigkeit und bieten den Fluggesellschaften dann wieder die Möglichkeit, in Frankfurt zu wachsen", sagte Schulte.

Die gesamte kommerzielle Luftfahrt findet sich derzeit in einem Aufwind. In den letzten Wochen haben sämtliche Airlines positive Quartalszahlen veröffentlicht. Die Krise scheint überwunden zu sein. Rekordergebnisse sprechen für sich. Diese Entwicklung überflügelt auch die Flughafenbetreiber.


 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links