Austrian Aviation Net - Das Magazin der österreichischen Luftfahrt
 
 
 
   
 

Im Focus Detail


Verfasst am: 11.11.10 10:46

Von: Roman Payer

EASA: „Ölfeuer führte zur Trent 900-Explosion“

Auslaufendes Öl habe sich entzündet und das Triebwerk des Airbus A380 von Qantas explodieren lassen.

Aus dem Trent 900 soll laut EASA Öl ausgelaufen sein, das habe sich entzündet. Bei Sicherheitschecks an anderen Trent 900-Triebwerken wurden ebenfalls Ölspuren gefunden. Foto: David Monniaux

Laut der Europäische Agentur für Flugsicherheit EASA dürfte ausgelaufenes Öl zur Explosion des Triebwerks am Airbus A380 der australischen Fluglinie Qantas geführt haben. Das Öl dürfte sich infolge der hohen Temperaturen im Triebwerk entzündet habe. Dieser Schluss ergebe sich nach Auswertung der vorläufigen Daten, teilte die Behörde am Mittwochabend mit. Die EASA verlangte daraufhin erneute Untersuchungen aller jener A380-Maschinen - der weltweit größten Passagierflugzeuge -, die mit Rolls-Royce-Triebwerken ausgestattet sind.

Qantas kündigte an, seine A380-Flotte werde zumindest weitere zwei Tage am Boden bleiben. Die Untersuchungen seien noch nicht beendet, sagte eine Unternehmenssprecherin zur Nachrichtenagentur Reuters. Deswegen könne Qantas derzeit nicht bekanntgeben, wann die sechs Super-Jumbos ihren Betrieb wieder aufnähmen. Seit dem Zwischenfall am Donnerstag sind die A380-Maschinen nicht mehr in der Luft gewesen. An dem Tag war ein Triebwerk von Rolls-Royce vom Modell "Trent 900" in Brand geraten und die Qantas-Maschine musste in Singapur notlanden.

Neben Qantas nutzen Lufthansa und Singapore Airlines die Rolls-Royce-Triebwerke. Beide Fluggesellschaften haben angekündigt, Triebwerke auszutauschen.  Singapore Airlines sagte, es sei möglich, dass sich das Unternehmen wegen der neuen EASA-Vorgaben um Ersatz für einige A380-Flüge umschauen müsse, um Flugstreichungen zu verhindern. Der wegen des Vorfalls unter Kritik geratene Triebwerkshersteller Rolls-Royce kündigte für Freitag neue Erkenntnisse aus den Untersuchungen in Singapur an. Rolls Royce räumte am Montag in einer Stellungnahme ein, dass die Sicherheitsprobleme nur bei dem Triebwerk „Trent 900“ zu finden seien.


 
News Regional News International Feature Forum Im Focus Home Newsletter Jobs Facebook Links