Zwei Jahre nach der Pleite: Air-Berlin-Livery nicht verschwunden

Zwei Eurowings-A320 tragen noch immer die volle Lackierung der einst zweitgrößten Fluggesellschaft Deutschlands.

Airbus A320 (Foto: Thomas Ramgraber).

In wenigen Tagen jährt sich die Insolvenzanmeldung der einst zweitgrößten Fluggesellschaft Deutschlands zum zweiten Mal, doch deren Livery ist auch nach der Rückgabe des letzten A321 von Lauda an Lufthansa noch nicht vom Himmel verschwunden.

Bei Eurowings Deutschland sind noch immer zwei Airbus A320 im Einsatz, die die vollständige Air-Berlin-Livery tragen. Dabei handelt es sich um die D-ABHA und die D-ABZI. Eigentlich sollten die Umlackierungen bis März 2019 abgeschlossen werden, doch dabei gab es die eine oder andere Verzögerung.

Doch nicht nur bei Eurowings blieb das Air-Berlin-Logo am Leitwerk noch erhalten, sondern auch auf der D-ASGK, die von Sundair betrieben wird. Das Niki-Logo, das seitlich zu sehen war, wurde zwischenzeitlich jedoch entfernt.

Mit Farbe spart Eurowings übrigens auch bei den von Lauda zurückgegeben A321, denn beispielsweise ist die D-AEUC komplett in weiß gehalten. Lediglich ein winziger Sticker auf der Fronttür weist auf Eurowings hin.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA
    Belgian Air Force (Hi Fly) / CS-TRJ
    Air X Charter / 9H-AHA
    Vueling / EC-MYC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller