Wow Air gibt vier Flugzeuge zurück

Die isländische Airline will durch Restrukturierung wieder an Flughöhe gewinnen.

Airbus A320 von Wow Air (Foto: Wow Air).

Wow Air retourniert je zwei Airbus A320 und A330 an den Leasinggeber Avolon. Die isländische Fluglinie reagiert damit auf die wirtschaftlich schwierigere Situation der letzten Monate und will mit damit die Restrukturierung des Unternehmens vorantreiben, wie es in einer Aussendung heißt.

Laut Wow Air seien die Finanzergebnisse des vierten Quartals "wesentlich schlechter" ausgefallen als erwartet. Die Schuld daran gibt man bei der Fluglinie der jüngsten Publicity über die finanzielle Gesundheit des Unternehmens - wie berichtet will Icelandair den Konkurrenten im eigenen Land übernehmen. Als Folge hätten Geschäftspartner und Behörden striktere Zahlungsmodalitäten verlangt. Die steigenden Kerosinpreise hätten ebenfalls das ihre beigetragen, um die Situation zu verschärfen.

Das Luftfahrtportal Aviation24.be berichtet, dass die Maschinen mit den Kennungen TF-LUV und TF-WOW (A330) sowie TF-BRO and TF-SIS (A321) abgegeben werden. Damit reduziert sich die Flotte von 20 auf 16 Flugzeuge.

Wow Air hat sich abgesehen von Point-to-Point-Flügen von und nach Island auf Transferverbindungen zwischen Europa und Nordamerika spezialisiert. Die Airline wurde 2011 von Skúli Mogensen gegründet und steuert mittlerweile rund 35 Destinationen an. Demnächst will Wow Air Flüge von Island nach Delhi aufnehmen - diese sollen trotz der aktuellen Schwierigkeiten nicht gefährdet sein.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller