Wien: Wizzair nimmt Destinationen früher auf

Flüge nach Eilat angekündigt.

Airbus A321 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizzair kündigt ab Wien-Schwechat eine zusätzliche Route nach Eilat (Israel) an. Diese soll ab 17. November 2018 mit zwei wöchentlichen Umläufen bedient werden. Das günstigste Ticket soll knapp unter 30 Euro kosten.

"Wir freuen uns, unseren österreichischen Kunden ein neues und einzigartiges Reiseziel zu einem Preis von nur 29,99 Euro in das sonnige Eilat in Israel, anbieten zu können. Darüber hinaus geben wir heute für unsere österreichischen Passagiere die frühzeitige Aufnahme unserer Flüge nach Catania Lissabon, Nizza und Kutaissi bekannt. Wir bleiben unseren österreichischen Kunden verbunden und freuen uns darauf, noch mehr Möglichkeiten zu schaffen und wirklich günstige Flugerlebnisse anzubieten", erklärt Sorina Ratz, stellvertretende Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Wizz Air.

Weiters zieht der Lowcoster die Aufnahme einiger Flugverbindungen ab Wien vor. Begründet wird dies seitens des Unternehmens mit starker Nachfrage auf den Routen, die laut nachstehender Tabelle wie folgt neu aufgenommen werden:

DestinationHäufigkeit Ursprüngliches Datum für Erstflug Neues Datum für Erstflug 
Catania Mittwoch, Sonntag 23. Februar 2019 25. November 2018 
 Lissabon Dienstag, Samstag 22. Februar 2019 25. November 2018 
Nizza Montag, Freitag  22. Februar 2019 26. November 2018
Kutaisi Donnerstag, Sonntag 15. November 2018  11. Oktober 2018
Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Special Visitors

    Qatar Airways / A7-ALZ
    THAI / HS-TWA
    German Air Force / 14+02
    Italian Air Force / MM62243
    Rossiya Airlines / VQ-BCP
    Spain Air Force / T18-3
    French Air Force / F-RAFC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller